• Günstige Notebooks bis 500 Euro: Wir zeigen Modelle für unterschiedlichste Einsatzzwecke für kleines Geld

    Wer ein gutes Notebook sucht, dafür aber keine Unsummen an Geld ausgeben möchte, wird in der Preisklasse bis 500 Euro dennoch von einer Flut schier unendlicher verschiedener Modelle erschlagen. Worauf sollte man beim Kauf eines neuen Notebooks achten?, Gibt es gravierende Unterschiede zu noch teureren Geräten? Wir von TecCentral haben euch einige Notebookmodelle zusammengetragen wobei wir Modelle von 11,6 Zoll bis 17,3 Zoll Bildschirmdiagonale berücksichtigt haben. Alle hier genannten Modelle stehen nur stellvertretend für die verschiedenen Ausstattungslinien, die es beim Notebook-Kauf zu beachten gilt. Ultrabooks haben wir explizit außen vor gelassen, da wir darüber noch einen gesonderten Ratgeber bringen werden



    http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21180-v5-122-silver-zoom-big.png


    Was macht ein Notebook eigentlich aus, damit es in die Kategorie „gutes Notebook“ zählen darf? Diese Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten, da die persönlichen Interessen und die damit verbundenen Ansprüche an die Hardware von Nutzer zu Nutzer sehr unterschiedlich ausfallen können.



    Wer viele grafisch aufwändige Aufgaben mit seinem Notebook bewerkstelligen will, sollte auf eine leistungsfähigere Grafikeinheit in Form einer dedizierten Grafikkarte mehr Wert legen als ein Nutzer, der lediglich mal ein paar E-Mails schreibt oder im Internet surft. Akkulaufzeit, Gewicht, Qualität der Eingabegeräte, Toucheingabe sollten ebenfalls nicht vergessen werden. Man sieht, es gibt viele Faktoren, die für den einen interessant erscheinen, für den anderen aber eher belanglos sind.



    Dennoch kann man behaupten, dass Notebooks unterhalb der von uns gesetzten 500-Euro-Grenze im Verhältnis weitaus leistungsfähiger sind, als es noch vor einigen Jahren der Fall gewesen ist.



    Folgende Eigenschaften kann man von einem 500-Euro-Notebook erwarten



    Windows 7/8.1



    Die meisten Geräte gibt es mittlerweile mit Windows 8.1, welches sich im Vergleich zu Windows 8 wieder benutzerfreundlicher gestaltet. Einige Hersteller bieten dem Kunden noch die Wahl zwischen Windows 7 und Windows 8.1.



    Ausreichend Leistung für Alltagsaufgaben (Surfen, Video-Wiedergabe, Office)



    E-Mails, surfen im Netz, das Verfassen von Texten sowie das Abspielen von HD-Material sollte in dieser Preisklasse keine Probleme darstellen. Selbst einfache Bildbearbeitung muss problemlos durchführbar sein.



    Ausreichende Konnektivität inklusive USB 3.0-Ports



    Vor dem Kauf sollte man sich im Klaren sein, welche Anschlüsse man am Gerät benötigt. Dennoch sollte jedes aktuelle Notebook über mindestens einen USB 3.0-Anschluss sowie einen HDMI-Ausgang verfügen, um Inhalte auch über Beamer oder TV ausgeben zu können.



    Touchscreens bei Windows 8.1-Geräten



    Windows 8.1 ist neben der klassischen Bedienung mit Touchpad und Tastatur auch auf einen berührungsempfindlichen Bildschirm ausgelegt. Selbst in der Einstiegsklasse lassen sich bereits Modelle finden, die über einen Touchscreen verfügen.







    Folgende Eigenschaften sind bei Notebooks bis zur 500-Euro-Klasse eher Mangelware oder nicht zu erwarten



    Lange Akkulaufzeiten



    Bei den Einsteigernotebooks wird seitens der Hersteller irgendwo gespart um den günstigen Kaufpreis auch bieten zu können. Dazu zählt sehr oft auch der Akku, welcher aber selbst bei den günstigen Modellen eine Laufzeit von mindestens drei Stunden haben sollte.



    Spieletauglichkeit



    Auch ein Punkt, wo die Hersteller gerne sparen, um günstige Preise unter 500 Euro realisieren zu können. Großteils verfügen die Notebooks so genannte „APUs“ was Prozessoren mit einer integrierten Grafikeinheit sind. Diese sind nicht so leistungsstark wie eine dedizierte (separate Grafikkarte), da der Prozessor neben seiner eigentlichen Aufgabe zusätzlich noch die Grafikberechnung übernimmt sowie den Videospeicher vom regulären Arbeitsspeicher verwendet.

    Somit reicht die Grafikleistung für grafisch weniger anspruchsvolle Unterhaltungs- oder Browserspiele. Aktuelle Tripple-A-Spieletitel wie Battlefield 4 sind selbst in den niedrigsten Auflösungen kaum als spielbar zu bezeichnen, falls diese überhaupt gestartet werden.



    Ultraflaches Gehäuse



    Ja dünner ein Laptop, desto teurer ist er auch. Das liegt daran, dass der Aufwand bei der Entwicklung des Gerätes deutlich höher ausfällt, platzsparende Komponenten mehr kosten als höher aufbauende, sowie das Kühlkonzept eines dünnen Notebooks wesentlich komplizierter zu gestalten ist, als bei einfacheren Geräten. Einige Hersteller setzen bei ihrem Kühlkonzept auch auf qualitativ hochwertigere Gehäusematerialien wie Aluminium oder Magnesium, die ebenfalls teurer sind als ein günstig herzustellendes Kunststoffgehäuse.



    Displayauflösung und Kontrast



    Ultrahochauflösende Displays mit Full-HD oder darüber hinaus wird man in der Preisklasse unterhalb von 500 Euro ebenfalls vergeblich suchen. Zugleich werden bei praktisch jedem günstigen Notebook sehr viel kontrastärmere Displays verwendet, als es bei teureren Geräten der Fall ist.



    SSD – Speicher



    Bei vielen günstigen Notebooks lassen sich keine schnellen und zugleich Akkuschonenden SSD-Flash-Speicher vorfinden. Der Großteil der Geräte verfügt über handelsübliche HDDs, was aber zumindest den Vorteil eines höheren Speichervolumens bietet.





    Als nächstes stellen wir euch ein paar Modelle vor, von denen für jeden sparsamen Anwender das ein oder andere passend sein könnte:





    Lenovo Ideapad N581 MBA99GE – stärkster Intel Core i5-Prozessor in der Preisklasse



    Intel Core i5-3230M 2x2,60 GHz Ivy-Bridge

    4 GB Arbeitsspeicher

    1000 GB Festplatte

    15,6 Zoll, 1.466 x 768 Bildpunkte non-glare-Display

    2x USB 2.0, 2x USB 3.0, Bluetooth,Cardreader



    Preis: ca. 479 Euro




    Bild 1 von 4http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21166-ideapad-n581-2.jpg
    Bild 2 von 4http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21164-ideapad-n581.jpg
    Bild 3 von 4http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21167-ideapad-n581-3.jpg
    Bild 4 von 4http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21165-ideapad-n581-1.jpg





    Mit seiner üppigen Festplatte von 1000 Gigabyte sowie dem 15,6 Zoll großem Display eignet sich das Ideapad N581 gut für gelegentliche Filmwiedergaben. Der integrierte Prozessor (Intel Core i5-3230M) mit einer Taktrate von 2,6 Gigahertz (Im Turbo bis 3,1 GHz) ist der stärkste in diesem Preisfeld und bringt genügend Leistung für alle aufkommenden Office-Aufgaben sowie Bildbearbeitung. Als Kritikpunkt wäre hier lediglich die, durch die Intel-HD-4000 Grafik geschuldete, geringe Spieleperformance zu nennen, für welche Lenovo aber lieber die restliche Ausstattung verbessert hat.





    Acer Aspire V3-771G-32324G50Maii - 17,3 Zoll-Bolide zum Schnäppchenpreis



    Intel Core i3-2328M 2x 2,20 GHz Sandy-Bridge

    4 GB Arbeitsspeicher

    500 GB Festplatte

    17,3 Zoll, 1.600 x 900 Bildpunkte non-glare-Display

    2x USB 2.0, 2x USB 3.0. Bluetooth,Cardreader



    Preis: ca 550 Euro





    Bild 1 von 4http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21170-816oe0qu7dl._sl1500_.jpg
    Bild 2 von 4http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21171-816oe0qu7dl._sl1500_1.jpg
    Bild 3 von 4http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21169-81jzpk0gdll._sl1500_.jpg
    Bild 4 von 4http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21168-81cnpzt4zzl._sl1500_.jpg




    Mit seiner Bildschirmdiagonale von 17,3 Zoll ist die vom Hersteller angegebene Akkulaufzeit von vier Stunden recht beachtlich. Der integrierte Prozessor i3-2328M aus dem Hause Intel taktet dabei mir zwei Mal 2,2 Gigahertz. Ohne Turbo-Boost beherrscht der zwei-Kerner allerdings schon Hyperthreading. Die integrierte Intel HD Graphics 3000 Grafikkarte ist dabei für alle Office-Aufgaben sowie Filmwiedergabe mehr als ausreichend. Wie auch beim Lenovo Ideapad reicht die Grafikpower allerdings nicht für anspruchsvolle Spiele.

    Der Preis liegt zwar mit 50 Euro etwas über dem Budget von 500 Euro, doch in der 17,3 Zoll-Klasse sind günstigere Modelle einfach leistungsschwach und nichtmal mehr den Anforderungen von Desktop-Aufgaben ausreichend gewachsen.





    Lenovo Flex 14 59394104 - für flexible Anwender



    Intel Pentium 3556U 2x 1,70 GHz Ivy-Bridge

    4 GB Arbeitsspeicher

    500 GB Festplatte

    14 Zoll, 1366 x 768 Bildpunkte-Multi-Touch-Display

    2x USB 2.0, 1x USB 3.0, WLAN, kein Bluetooth



    Preis: ab 499 Euro





    Bild 1 von 5http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21172-6c53e2cc8d54fe3773dc0f70006c3.jpg
    Bild 2 von 5http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21175-c8d67300f9f0713bf68a6c53569db.jpg
    Bild 3 von 5http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21174-83e8b0b0564773b7c98ecfab029aa.jpg
    Bild 4 von 5http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21173-23dcd1b254283d66a70229a6d1873.jpg
    Bild 5 von 5http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21176-f7a7428657f9306d4d4b2be43f5d6.jpg




    Das Lenovo Ideapad Flex stellt ein schlankes Notebook dar, welches mit seinem Dual-Core-Pentium einen sehr sparsamen und ausdauernden Prozessor gewappnet ist. Das 14 Zoll große Multitouch-Display lässt sich um bis zu 300 Grad nach hinten klappen, wobei dann die Tastatur deaktiviert wird, um versehentliche Eingaben zu vermeiden. Somit lassen sich dann bequem HD-Filme ansehen, zumal die auf der Unterseite befindlichen Lautsprecher den Schall in den Raum leiten können. Trotz der geringen Bauhöhe sowie dem Multitouchscreen hat das Lenovo die Klasse der Ultrabooks knapp verpasst, da die dafür nötigen schnellen Aufweckzeiten sowie die Akkulaufzeit von 8 Stunden nicht erreicht werden. Dennoch ist das Lenovo Flex 14 59394104 von allen hier vorgestellten Kandidaten mit einer Akkulaufzeit von bis zu sechs Stunden ein Dauerläufer abseits der Steckdose.





    Acer Aspire V5-122P - der Winzling



    AMD A6-1450, 4x 1 GHz

    4 GB Arbeitsspeicher

    500 GB Festplatte

    11,6 Zoll, 1.366 x 768 Bildpunkte, shared Radeon HD 8280, glare-Display

    2x USB 2.0, 1x USB 3.0, Cardreader



    Preis: ca. 400 Euro





    Bild 1 von 4
    Bild 2 von 4
    Bild 3 von 4
    Bild 4 von 4http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21177-acer-aspire-v5-122p-specs.jpg




    Mit einem Gewicht von gerade mal 1,2 Kilogramm kann der Winzling gerade unterwegs seine Stärken ausspielen. Mit seinem 10 Punkt Multi-Touch-Display sowie der beleuchtete Tastatur macht das Arbeiten mit Windows 8 Spaß. Der sehr sparsame Quad-Core-Prozessor sollte aber dennoch nicht mit zu weit geöffneten Armen empfangen werden, da die Leistung von den 4x je 1 GHz taktenden Kernen nicht an die Prozessorleistung eines Intel Core i3, geschweige denn Core i5 herankommt. Dennoch ist das System stimmig, klein kompakt und für die Anwendungsgebiete unterwegs allemal ausreichend.

    Obwohl Acer sein Aspire V5-122P auf der Homepage unter der Rubrik "Ultra-Thin" listet, gehört es trotz seiner kompakten Abmaße nicht in die Kategorie Ultra-Books, da die Festplattengeschwindigkeit sowie die maximal angegebene Akkulaufzeit von 5 Stunden dafür zu gering ausfällt.







    MEDION® AKOYA® P6640 (MD 99220) - für sparsame Gamer



    Intel Core i3-3120M 2x 2,5 GHz Ivy-Bridge

    8 GB Arbeitsspeicher

    1000 GB Festplatte

    15,6 Zoll, 1.366 x 768 Bildpunkte, dedizierte GeForce GT 740M, non-glare-Display

    2x USB 2.0, 2x USB 3.0, Bluetooth, Cardreader



    Preis: 399 Euro





    http://www.teccentral.de/artikel-attachments/21181-medion-akoya-p6638-kratzt-500-euro-grenze-liegt-knapp-darunter-bild-amazonde-20502.jpg




    Obwohl das MEDION® AKOYA® P6640 (MD 99220) nur noch als B-Ware abverkauft wird, hat dieses Notebook alles, was man benötigt, und das zu einem sagenhaft günstigen Preis von 399 Euro. Neben dem für die Klasse recht starken Intel Core i3-3120M mit Hyperthreading und zwei Mal 2,5 Gigahertz Takt, kommen hier stolze 8 Gigabyte Arbeitsspeicher sowie eine dedizierte Grafikkarte zum Einsatz. Zusammen mit dem entspiegelten Display ist das Medion-Notebook ein Exot in der Preisklasse unter 500 Euro.

    Dieses bereits spieletaugliche Medion Akoya wird nur noch als B-Ware abverkauft, was so viel bedeutet, dass die Geräte Gebrauchsspuren aufweisen können, jedoch technisch geprüft und einwandfrei sind. Einer eingeschränkten Gewährleistung von einem Jahr ist dem Hersteller das dennoch Wert.





    Fazit:



    Bei den Notebooks unterhalb der 500-Euro-Klasse haben wir uns bemüht, möglichst viele verschiedene Typen aufzuzählen. Jedes Modell hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Nachteile bei allen Notebooks in der Preisklasse sind die verhältnismäßig kontrastarmen, und in geringer Auflösung arbeitenden Displays. Bis auf wenige Ausnahmen kommen die meisten Notebooks in der Akkulaufzeit auch nicht auf über drei Stunden.

    Auch die Qualität der Tastatur ist nicht zu vernachlässigen. Jedes Notebook hat einen anderen Anschlagpunkt sowie andere Schreibgeräusche. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, schaut sich die Geräte vorher in einen den großen Elektronikmärkte an und kann sich so sein eigenes Bild über Haptik sowie Verarbeitungsqualität machen, da auch da die Meinungen stark auseinander gehen.





    Studenten oder Heimanwender, die ein günstiges Multimedianotebook mit gutem Arbeitstempo suchen, können hier fündig werden. Jeder, der ein Gaming-, oder Workstation-Notebook wünscht, muss leider noch etwas tiefer in die Tasche greifen.



    Einen wirklichen Preis-Leistungs-Sieger können wir hier auch nicht küren, da wie schon erwähnt, die Prioritäten bei jedem Nutzer anders liegen.





    Bei Fragen, Anregungen, Ergänzungen aber auch persönlicher Beratung steht euch TecCentral-Team jederzeit zur Verfügung.

    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    Günstige Notebooks bis 500 Euro: Wir zeigen Modelle für unterschiedlichste Einsatzzwecke für kleines Geld

    ?
    Artikel-Optionen: Kommentieren (0)
    Soziale Netzwerke:
    « Aerocool GT und GT Advance: preiswerter Midi-Tower mit starker Funktionsvielfalt im Handel erschienenTop Notebooks bis 900 Euro: herausragende Leistung im bezahlbaren Rahmen »
    Ähnliche News zum Artikel

    Günstige Notebooks bis 500 Euro: Wir zeigen Modelle für unterschiedlichste Einsatzzwecke für kleines Geld

    Beim Handyvertrag Geld sparen
    Mehr als die Hälfte aller Deutschen besitzen ein Smartphone und ein Großteil dieser Smartphone-Besitzer sind Vertragskunden der großen... mehr
    AMD Radeon R9 Nano: Aktion lässt Mini-ITX-Karte auf unter 500 Euro fallen
    Obwohl ein Großteil der PC-Hardware vor Weihnachten eher teurer als günstiger wird, scheint das nicht für die kleine aber zugleich extrem... mehr
    Gaming-PC bis 500 Euro - November/Dezember 2015
    Das Weihnachtsfest steht vor der Tür, was für viele Menschen einen Anlass findet, den eigenen Computer zu überholen. Deshalb wollen wir... mehr
    Intel Skylake - erste Core i5-Modelle zeigen sich mit dem i5 6500 sowie i5 6400
    Zu den für August 2015 angekündigten Skylake-Prozessoren der neuen Skylake-Familie werden natürlich auch wieder Core i5-Oberklasse-Modelle... mehr
    Dedicated Server: Viel Performance für wenig Geld
    Wer eine Homepage oder einen eigenen Shop betreiben will, kann das natürlich über einen eigenen Server tun. Besser sind aber dezentrale... mehr

    Günstige Notebooks bis 500 Euro: Wir zeigen Modelle für unterschiedlichste Einsatzzwecke für kleines Geld

    – deine Meinung ?
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    z.B. "Gast" oder "Mike"

    Um zu beweisen, dass Du kein Bot bist, beantworte bitte folgende Frage: Wie nennt man den letzten Tag des Jahres?


Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.