• Telekom-Plan zur Datendrosselung verstößt gegen Netzneutralität

    Die Deutsche Telekom verletzt mit ihren Planungen zur Datendrosselung im Festnetz und DSL-Bereich die Netzneutralität. Die mögliche Drosselung gelte aber nicht für das IP-TV der Telekom oder deren Kooperationspartner, so Autor Michael Spehr der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ)



    https://www.teccentral.de/artikel-attachments/17275-deutsche_telekom_logo.jpg



    "Nutzt man das Telekom-Angebot für TV-Empfang und Filmverleih, wird das dabei entstehende Datenvolumen nicht auf die DSL-Volumengrenze angerechnet." Im Mobilfunk werden von der Telekom in ihrer Kooperation mit Spotify die Musikdaten nicht auf Inklusivvolumen angerechnet.

    "Es geht der Telekom also darum, eine Differenzierungslinie einzuziehen zwischen 'guten Daten' hauseigener Produkte und 'schlechten Daten', die von Mitbewerbern generiert werden." Das Ziel bestehe "in der Abschaffung der Netzneutralität", so Spehr.


    Die Telekom erklärte: "Wie im Mobilfunk gang und gäbe, soll auch im Festnetz die Übertragungsgeschwindigkeit nach dem Erreichen eines Inklusivvolumens so heruntergeregelt werden, dass man entweder DSL bis zum Beginn des nächsten Abrechnungszeitraums nicht mehr nutzt - oder man erwirbt kostenpflichtig weiteres Datenvolumen."


    Es solle solche Überlegungen beim Konzern bereits geben, aber es gäbe "noch keine neuen Tarife", erklärte die Telekom. Die große Herausforderung würde darin liegen, dass das Datenvolumen exponentiell wachse, weshalb die Netzte einem massiven Ausbau unterzogen werden müssten, was wiederum Milliarden kosten würde. Zeitgleich fallen aber die Telekommunikationspreise.


    Unternehmenssprecher Phillipp Blank erklärte: "Eine Lösung wäre tatsächlich, das in den Tarifen enthaltene Datenvolumen zu begrenzen. Der Vorteil ist, dass nur die Kunden mehr zahlen müssten, die tatsächlich mehr Volumen beanspruchen. Bisher ist es so, dass sämtliche Nutzer die intensivere Nutzung einiger quersubventionieren. Wenn sich daran etwas ändert, werden wir darüber informieren."


    Das Blog Fanboys erhielt eine E-Mail, in der ein Mitarbeiter der Telekom offenbarte:"Es scheint Pläne zu geben, zum 2. Mai 2013 für die DSL, VDSL und Fiber Tarife eine einheitliche Drosselung ("Bandbreitensteuerung") einzuführen. Die neue einheitliche Geschwindigkeit nach Drosselung soll 384 KBit/s betragen."


    Für den Tarif "Call & Surf mit DSL" soll das Limit dann bei 75 GByte liegen, bei "Entertain mit 16 MBit/s" bei 75 GByte. "Call & Surf mit VDSL" soll ab 200 GByte, und "Entertain mit VDSL" ab 200 GByte gedrosselt werden. "Call & Surf mit Fiber 100" wolle die Telekom bei 300 GByte limitieren und "Entertain mit Fiber 100" ab 300 GByte. Für "Call & Surf mit Fiber 200" gilt die Drosselung ab 400 GByte und für "Entertain mit Fiber 200" ab 400 GByte.


    Die Verbraucherzentrale Bundesverband fordert dagegen: "Verbraucher sollten Anspruch haben auf eine Internetverbindung, die ihnen ermöglicht, Inhalte ihrer Wahl zu senden und zu empfangen, Dienstleistungen und Anwendungen ihrer Wahl zu nutzen sowie Hardware ihrer Wahl anzuschließen und Software ihrer Wahl zu verwenden, solange diese dem Netzwerk keinen Schaden zufügt. Sie sollten Anspruch haben auf eine Internetverbindung, die frei von Diskriminierung ist in Bezug auf Art der Anwendung, der Dienstleistung, des Inhalts oder der Adresse des Senders oder Empfängers. Die Netzneutralität müsse daher gesetzlich festgeschrieben werden, reine Transparenzpflichten und verbesserte Wechselmöglichkeiten für Verbraucher reichten nicht aus."




    Quelle: Golem
    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    Telekom-Plan zur Datendrosselung verstößt gegen Netzneutralität

    ?
    Artikel-Optionen: Kommentieren (2)
    Soziale Netzwerke:
    « ASUS Rampage IV Extreme Black: nicht für den Handel bestimmtMSI Gaming-Mainboards: Verkauf der Mainboard-Serie soll Mitte April starten »
    Ähnliche News zum Artikel

    Telekom-Plan zur Datendrosselung verstößt gegen Netzneutralität

    Telekom-Plan zur Datendrosselung verstößt gegen Netzneutralität

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von n1ppOn
      n1ppOn -
      wenn die drosselung tatsächlich in kraft tritt, wechsele ich zu einem anderen anbieter.... ohne frage...
    1. Avatar von maniacu22
      maniacu22 -
      n1ppOn - 04.04.2013, 19:51

      wenn die drosselung tatsächlich in kraft tritt, wechsele ich zu einem anderen anbieter.... ohne frage...
      Ja, dann solltest du aber zu einem Wechseln, der nicht auf "Klingeldraht" baut, denn die scheinen alle betroffen zu sein, was dann quasi Vodafone, 1und1, O2, und die ganzen anderen "reinen DSL-Anbieter" betrifft.
      Einzig von den Kabelnetzbetriebern wie KabelDeutschland, Primacom, Unitymedia etc. ist noch keine Aussage diesbetüglich gekommen, und diese werden meistens nur in größeren Städten angeboten.
      Wenn man auf dem Land oder kleineren Städten wohnt, bleibt einem meist nix anderes übrig, als entweder zur Telekom bzw. deren Ableger zu gehen, oder auf das UMTS/LTE-Netz zurückzugreifen, diese haben aber bereits die Drosselung inbegriffen.
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    z.B. "Gast" oder "Mike"

    Um zu beweisen, dass Du kein Bot bist, beantworte bitte folgende Frage: Wie nennt man den letzten Tag des Jahres?


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.