Spannung am Gehäuse

Diskutiere Spannung am Gehäuse im Gehäuse & PC Netzteile Forum im Bereich Hardware Forum, PC Komponenten; Ihr kennt doch diese Schraubenzieher, die hinten leicht leuchten, wenn man sie in die Steckdose steckt. Bei mir scheint am Gehäuse vom 10 Jahre altem ...



 
  1. Spannung am Gehäuse #1
    Volles Mitglied Standardavatar

    Mein System
    telex's Computer Details
    CPU:
    e6700
    Mainboard:
    Asus P5W DH Deluxe
    Arbeitsspeicher:
    Cellshock DDR2 800 2 Gbyte (CS2221041)
    Festplatte:
    150 Gbyte WD Raptor/ 250Gbyte Hitachi
    Grafikkarte:
    Zotac 8800GTX
    Soundkarte:
    Creative Soundblaster Live 1024
    Monitor:
    Eizo S1910
    Gehäuse:
    Lian Li PC G70
    Netzteil:
    Seasonic S12-500 500W ATX 2.0 24-pin
    Betriebssystem:
    WindowsXP pro
    Laufwerke:
    Plextor PX 750A/ LG GCE 8480B

    Standard Spannung am Gehäuse

    Ihr kennt doch diese Schraubenzieher, die hinten leicht leuchten, wenn man sie in die Steckdose steckt.
    Bei mir scheint am Gehäuse vom 10 Jahre altem Drucker eine Spannung anzuliegen, wenn ich den Schraubenzieher da berühre leuchtet er leicht. Was ist das?

  2. Standard

    Hallo telex,

    schau Dir mal Diesen Ratgeber. an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Spannung am Gehäuse #2
    Hardware - Kenner Avatar von Maddin86

    Mein System
    Maddin86's Computer Details
    CPU:
    AMD Athlon 2500+ AQZEA der auf 2400 Mhz kann
    Mainboard:
    ABIT NF7-S 2.0
    Arbeitsspeicher:
    2x512MB BlueMedia im Dualchannel
    Festplatte:
    160GB Samsung 80GB WD
    Grafikkarte:
    ATI RADEON 9700 Sapphire schwarzes Layout!!
    Soundkarte:
    Soundstorm des Abit
    Monitor:
    19" AOC
    Gehäuse:
    Chiectec Mesh LCX-01
    Netzteil:
    Seasonic S12-380
    Betriebssystem:
    Windows XP mit allen wichtigen Updates
    Laufwerke:
    CDRW; DVD-RW

    Standard

    das ist ich sag mal ganz ganz schlecht, offensichtlich scheint da ein kabel irgendwo blank zu sein oder so. Da das wie du dir vorstelllen kannst sau gefährlich ist würde ich das gerät solange nicht mehr benutzen bis ich den Fehler gefunden hab. Denn du musst wissen die schraubenzieher sind nicht sehr sensibel. die reagieren erst auf die spannung und stärke von handelsüblichen steckdosen...also liegt da an deinem drucker ebenfalls eine entsprechende gefährliche spannung an. also direkt mal netztkabel ziehen...

  4. Spannung am Gehäuse #3
    Mitglied Standardavatar

    Mein System
    RaversNation's Computer Details
    CPU:
    AMD X2 6400+
    Mainboard:
    Asus M2N32SLI-Deluxe
    Arbeitsspeicher:
    4x 2 GB Corsair DDR2 4-4-4-12 800Mhz
    Festplatte:
    1x 160GB Seagate , 1x 500GB Samsung
    Grafikkarte:
    Radeon HD 4870 Toxic 1GB
    Soundkarte:
    Creative X-fi Titanium
    Monitor:
    Syncmaster 913n
    Gehäuse:
    MidiTower
    Netzteil:
    Corsair 450 W
    Betriebssystem:
    Vista Ultimate 64bit
    Laufwerke:
    1x DVD/RW
    Sonstiges:
    Lüfter

    Standard

    Die Schraubenzieher heißen Polprüfer oder wie der Fachmann auch sagt ( Lügeneisen ) Ich hatte mal einen der leuchtete weil ich ihn mit den Fingern berührt hatte. Also wenn du wissen willst ob da wirklich Spannung drauf ist dann würde ich ein geignetes messwerkzeug nehmen sowas wie nen Duspol oder Multimeter wo man mit 2 polen mist. Und nicht diese Lügeneisen für 50 cent im Baumarkt...

    Ich spreche aus erfahrung bin gelernter Elektroinstallateur....

  5. Spannung am Gehäuse #4
    Volles Mitglied
    Threadstarter
    Standardavatar

    Mein System
    telex's Computer Details
    CPU:
    e6700
    Mainboard:
    Asus P5W DH Deluxe
    Arbeitsspeicher:
    Cellshock DDR2 800 2 Gbyte (CS2221041)
    Festplatte:
    150 Gbyte WD Raptor/ 250Gbyte Hitachi
    Grafikkarte:
    Zotac 8800GTX
    Soundkarte:
    Creative Soundblaster Live 1024
    Monitor:
    Eizo S1910
    Gehäuse:
    Lian Li PC G70
    Netzteil:
    Seasonic S12-500 500W ATX 2.0 24-pin
    Betriebssystem:
    WindowsXP pro
    Laufwerke:
    Plextor PX 750A/ LG GCE 8480B

    Standard

    hab jetzt 70 V gemessen gegen Schutzkontakt der Steckdose. Der Drucker wird ja nicht direkt von 220 V betrieben, es hängt ja noch ein Netzteil dazwischen. Wie sehr belasten diese 70 V den PC? wird es nicht verschluckt von dem Schutzkontakt des PC Netzsteckers?

  6. Spannung am Gehäuse #5
    Hardware Vernichter Avatar von Jeck-G

    Mein System
    Jeck-G's Computer Details
    CPU:
    Athlon64 X2 5000+ Black, TR XP90C
    Mainboard:
    Gigabyte GA-MA790FX-DS5 (AMD 790FX)
    Arbeitsspeicher:
    4GB OCZ DDR2-1066 (OCZ2P10664GK) @3,25GB
    Festplatte:
    VelociRaptor 300GB, Hitachi T7K250 250GB + T7K500 500GB SATA
    Grafikkarte:
    Sapphire HD4870 512
    Soundkarte:
    X(treme)-Fi(delity) ESI Maya44
    Monitor:
    Viewsonic VX924
    Gehäuse:
    Chieftec LCX-01SL Mesh
    Netzteil:
    Enermax Liberty 500
    3D Mark 2005:
    ?
    Betriebssystem:
    Windows NT5.1 SP3
    Laufwerke:
    LG GSA-4167B, Toshiba SDM-1612
    Sonstiges:
    TechnoTrend S-1500 (DVB-S)

    Standard

    Ist teilweise eine recht "hohe" Spannung, aber der Strom ist so minimal, dass es ungefährlich ist.

  7. Spannung am Gehäuse #6
    Volles Mitglied
    Threadstarter
    Standardavatar

    Mein System
    telex's Computer Details
    CPU:
    e6700
    Mainboard:
    Asus P5W DH Deluxe
    Arbeitsspeicher:
    Cellshock DDR2 800 2 Gbyte (CS2221041)
    Festplatte:
    150 Gbyte WD Raptor/ 250Gbyte Hitachi
    Grafikkarte:
    Zotac 8800GTX
    Soundkarte:
    Creative Soundblaster Live 1024
    Monitor:
    Eizo S1910
    Gehäuse:
    Lian Li PC G70
    Netzteil:
    Seasonic S12-500 500W ATX 2.0 24-pin
    Betriebssystem:
    WindowsXP pro
    Laufwerke:
    Plextor PX 750A/ LG GCE 8480B

    Standard

    sicher? Mein PC ist nämlich gerade kaputt gegangen....nach einem Jahr weiß noch nicht was es ist.

  8. Spannung am Gehäuse #7
    Volles Mitglied
    Threadstarter
    Standardavatar

    Mein System
    telex's Computer Details
    CPU:
    e6700
    Mainboard:
    Asus P5W DH Deluxe
    Arbeitsspeicher:
    Cellshock DDR2 800 2 Gbyte (CS2221041)
    Festplatte:
    150 Gbyte WD Raptor/ 250Gbyte Hitachi
    Grafikkarte:
    Zotac 8800GTX
    Soundkarte:
    Creative Soundblaster Live 1024
    Monitor:
    Eizo S1910
    Gehäuse:
    Lian Li PC G70
    Netzteil:
    Seasonic S12-500 500W ATX 2.0 24-pin
    Betriebssystem:
    WindowsXP pro
    Laufwerke:
    Plextor PX 750A/ LG GCE 8480B

    Standard

    jetzt merk ich so ein Summen auch an der Oberfläche meines externen Festplatten Gehäuses, auch mit Netzteil betrieben.??

  9. Spannung am Gehäuse #8
    Hardware Vernichter Avatar von Jeck-G

    Mein System
    Jeck-G's Computer Details
    CPU:
    Athlon64 X2 5000+ Black, TR XP90C
    Mainboard:
    Gigabyte GA-MA790FX-DS5 (AMD 790FX)
    Arbeitsspeicher:
    4GB OCZ DDR2-1066 (OCZ2P10664GK) @3,25GB
    Festplatte:
    VelociRaptor 300GB, Hitachi T7K250 250GB + T7K500 500GB SATA
    Grafikkarte:
    Sapphire HD4870 512
    Soundkarte:
    X(treme)-Fi(delity) ESI Maya44
    Monitor:
    Viewsonic VX924
    Gehäuse:
    Chieftec LCX-01SL Mesh
    Netzteil:
    Enermax Liberty 500
    3D Mark 2005:
    ?
    Betriebssystem:
    Windows NT5.1 SP3
    Laufwerke:
    LG GSA-4167B, Toshiba SDM-1612
    Sonstiges:
    TechnoTrend S-1500 (DVB-S)

    Standard

    Ist bei meiner Externen auch, insbesonders wenn das USB-Kabel nicht dran ist. Kann schonmal etwas zwiebeln, wenn man beim Einstecken des USB-Steckers am Rechner mit dem Finger die Abschirmung des Steckers und das Gehäuse gleichzeitig berührt (was beim "blinden Stecken" stets der Fall ist) und das Netzteil läuft (Potentialunterschied, der durch den Finger ausgeglichen wird)...

    Aber wie gesagt, der Strom ist sehr gering und unschädlich.


Spannung am Gehäuse

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite:

Stichworte


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.