SDRam

Diskutiere SDRam im Hardware allgemein Forum im Bereich Hardware Forum, PC Komponenten; hi, mein kumpel will sein pc aufrüsten in sachen ram, soviel ich weiß, hat er nen 128 riegel drin. was würdet ihr jetzt sagen is ...



Thema geschlossen + Neues Thema erstellen
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 9
 
  1. SDRam #1
    Newbie Standardavatar

    Standard

    hi, mein kumpel will sein pc aufrüsten in sachen ram, soviel ich weiß, hat er nen 128 riegel drin. was würdet ihr jetzt sagen is besser? noch nen 128, noch nen 256 oder am besten gleich nen 512(meine empfehlung). dann wollte er noch wissen, warum ein rigel besser ist als 2.
    THX

  2. Standard

    Hallo rICE,

    schau Dir mal Diesen Ratgeber. an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. SDRam #2
    Senior Mitglied Standardavatar

    Standard

    Ein Riegel ist normalerweise besser (ausgenommen Intel-Boards). Bei den Chipsätzen für den AMD gibt es auf den Leitungen mitunter Probleme mit kapazitiven und induktiven Einflüssen, zusätzlich zum Laufzeitverhalten.
    Zur einfachen Erklärung: Bei den Taktfrequenzen (100, 133 FSB) bewegen sich die Elektronen pro Takt im Centimeterbereich vorwärts. Hier können bei 2 Bänken schon Laufzeitunterschiede entstehen (das ist auch der Grund, warum z.B. Riseradapter, wo 2 single-sided-Ram zu "einem" double-sided-Ram zusammengefaßt werden, meistens nicht funktionieren. Sie werden deswegen auch nicht empfohlen).
    Meistens muß man dann im BIOS noch die Timings auf konservativ verändern, damits läuft. Mitunter läufts gar nicht.
    Das andere, was meistens nicht beachtet wird: Die Ram saugen sehr viel Strom (bis in den mehrfachen Ampere-bereich). Eine zusätzliche Bank kann dann soviel Strom saugen, das die Signalqualität deutlich nachläßt (übertrieben, die Spannung bricht zusammen). Da die Flanken- und Pegelqualität aber für die MMU entscheidend ist, gibts häufig Probleme, besonders bei DDR-Ram, welches sowohl auf der steigenden als auchauf der fallenden Flanke Daten überträgt.
    Dies kann man mitunter durch Anheben der Spannung um 0,1 bis 0,2 Volt kompensieren, die Signalqualität bleibt aber schlecht.
    Schönes Beispiel ist hier im Forum häufiger: Bei Module zusammen funktionieren nicht, jedes für sich schon.
    Weiterhin ist eine Mischbestückung (2 verschiedene Hersteller, Geschwindigkeiten) sowieso kritisch. Im besten Fall muß das schnellere Modul auf die Geschwindigkeit des langsameren herabgesetzt werden.
    Vielfach macht aber die interne Organisation der verschiedenen RAM-Module Ärger (Anzahl der Pages, Refreshverhalten, Zeitverhalten beim Anlegen der Signale). Da gibts viel was dagegen spricht (CAS, RAS-Timings, usw.).
    Einzige Ausnahme wäre z.B. zwei single-sided-Module derselben Art, wo man ein 4-Bank-Interleaving aktivieren kann. Dies trifft aber bei Deinem Kumpel nicht zu.
    Gruß
    smallbit

  4. SDRam #3
    Volles Mitglied Standardavatar

    Standard

    Die Signalgeschwindigkeit in einem elektrischen Leiter beträgt in etwa Lichtgeschwindigkeit, auch wenn sich die Elektronen (wurde vor einigen Jahren per Elektronenrastermikroskop nachgewiesen) nur ein paar CM/s bewegen.
    Das, was die Signale vom Rechteck -> Sinus verschleifen läßt, sind die Kapazitäten auf dem Bus. Für jede vorhandene RAM-Bank (Eine auf einem SingleSided-Modul, 2 auf einem DoubleSided) erhöht sich die kapazitive Last, das heißt, die Flankensteilheit läßt nach. Wenn z.B eine Signaländerung von L -> H stattfinden soll, wird der logische High-Pegel erst später erreicht (Flanke eher so "/" statt so "|", vereinfacht dargestellt). Wird eine zeitliche Toleranzschwelle für das Erreichen der Pegel überschritten, gibt es Schreib/Lesefehler auf dem Bus.
    Die Stromstärke (durch verringern des RSon der Tristate-Ausgänge) wird von der NB den vorhandenen RAM-Bänken angepasst. Man hat aber auch in vielen BIOS'sen Einflußnahme (MemoryDataDrvive auf "Strong" statt "Weak oder Automatisch". Das Gleiche für CAS#Drive).
    VIA als AUCH Intel (z.B. für den i815) schreiben für die Benutzung von mehr als 4 RAM-Bänken nur noch einen Bustakt von 100MHz (statt 133MHz) für einen stabilen Betrieb vor. Hängt aber auch stark von der Leiterbahnführung/Länge des MoBo's ab (z.B. A7V längere Leiterbahnen von der NB zu den DIMM-Sockeln; KT7 kürzere Leiterbahnen -> etwas höhere Speichertakte erreichbar bzw. weniger Probs mit vielen RAM-Bänken UND 133MHz). Letztendlich ist auch die verwendete Platine der DIMM's mit Ausschlaggebend, wie stark die Signale gedämpft/verschliffen werden (z.B. Infineon mit 6fach Layer für geringere Parallelkapazitäten).
    Und 4fach Interleave fürs RAM kann man auch mit einem SingleSided DIMM betreiben. Alle aktuellen 64MBit-Chips (und natürlich größere) sind intern in 4 Pages organisiert. Hierauf bezieht sich das RAM-Interleave (nicht auf die gesteckten RAM-Bänke).


    (Geändert von StefanG at 15:12 - 11. Oktober 2001)

  5. SDRam #4
    Newbie
    Threadstarter
    Standardavatar

    Standard

    oki, danke jungs, jetzt fehlt mir nur noch ne empfehlung was ich ihnen raten soll, wieviel ram sie reintun sollen, aber da frag ich morgen nochmal, dann kann i ch mehr infos zu ihrem pc geben
    THX!!!
    rICE

  6. SDRam #5
    Newbie Standardavatar

    Standard

    2x 256 infineon+infineon CL2

    http://www.kmelektronik.de/root/shop4/2577i.htm

    und den 128er raus

  7. SDRam #6
    Newbie Standardavatar

    Standard

    Bestell Dir besser Micron RAM direkt bei Crucial in UK - siehe auch RAM test in der c't

    Da kannste wenigstens sicher sein, was Du wirklich kriegst...

    und ja - 512 MMB würde ich auch sagen - und nicht den 128 drinlassen!

  8. SDRam #7
    Senior Mitglied Standardavatar

    Standard

    @StefanG:
    Ich wollte es einigermaßen verständlich halten....
    Was nützt es, wenn man mit Q=I*t ( da haben wir auch die Elektronenbewegung drin, wenn das Differential gebildet wird) und C=Q/U anfängt; klar gehen die Leitungen ein und bestimmen C (=e0*er*A/a) über die Leitungslänge und Abstand, da wir ja auch näherungsweise einen pulsierenden Gleichstrom (Gesetze zum Wechselstrom anwendbar) haben; über phasenverschiebung, Güte Q, Verlustfaktor tan d und Verlustwinkel d als Funktion von dU/d omega t (hab hier keine griechische Tastatur) kann man das auch klarmachen....
    Ich wollt nur knapp sagen, ein Riegel ist Nummer sicher, zwei (verschiedene) können schon Risiko sein.
    Bloß wie erklärt er es simpel seinem Kumpel.... ;)

    Gruß
    smallbit

  9. SDRam #8
    Besucher Standardavatar

    Standard

    hier gehts ja schlimmer zu, als beim literarischen quartet.

    wie man sich so die kacke um die ohren hauen kann. tse, tse ,tse

    das hier einige leute ahnung haben, dürfte hier wohl jedem klar sein.
    trotzdem sollten sich die äußerungen der vermeintlichen profis im rahmen, der durch die newbies und semiprofis vorgegebenen wissensgrundlagen halten.

    so ein post, wie ihn stefanG verfasst hat, ist zwar schön zu lesen, weil er sehr intelligent klingt, aber wenn ich so was wissen will, schlage ich in einem lexikon für informatik nach.

    will sagen: mit so einem post ist niemanden geholfen. jedoch trägt es enorm zur profilierung bei.

    herzlichen glückwunsch!


SDRam

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite:

Stichworte


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.