BitDefender-Studie: 57 % von 2.210 Befragten gaben Kreditkartennummern an Unbekannte preis

Diskutiere BitDefender-Studie: 57 % von 2.210 Befragten gaben Kreditkartennummern an Unbekannte preis im Hardware, IT-News Forum im Bereich News, Reviews; User fallen beim Online-Shopping häufig Phishing-Angriffen zum Opfer Holzwickede, 17. Mai 2011 – Eine aktuelle Studie des Sicherheitssoftware-Herstellers BitDefender ( Antivirus und Internet Security Software ...



+ Antworten + Neues Thema erstellen
Ergebnis 1 bis 1 von 1
 
  1. BitDefender-Studie: 57 % von 2.210 Befragten gaben Kreditkartennummern an Unbekannte preis #1
    Foren-Opi Avatar von Frank

    Mein System
    Frank's Computer Details
    CPU:
    Intel Core2 Quad Q9550
    Mainboard:
    ASUS P5E WS Professional
    Arbeitsspeicher:
    2x 4096MB-KIT Corsair Dominator P8500, CL5
    Festplatte:
    500GB Western Digital WDC WD5001ABYS-01YNA0 (S-ATA)
    Grafikkarte:
    2x Sapphire HD 3870 512 MB @ CrossFire
    Soundkarte:
    8 Kanal Onboard
    Monitor:
    20" Eizo FlexScan S2031W - schwarz - EasyUp Standfu�
    Gehäuse:
    Lian Li PC-B25B
    Netzteil:
    Zalman ZM750-HP - 750 Watt
    Betriebssystem:
    Windows Vista Ultimate 64bit
    Laufwerke:
    DVD-Brenner LG GSA-H62N / LiteOn DVD SOHD 16P9S

    Standard BitDefender-Studie: 57 % von 2.210 Befragten gaben Kreditkartennummern an Unbekannte preis

    User fallen beim Online-Shopping häufig Phishing-Angriffen zum Opfer

    Holzwickede, 17. Mai 2011 – Eine aktuelle Studie des Sicherheitssoftware-Herstellers BitDefender (Antivirus und Internet Security Software - BitDefender Virenschutz) hat das Nutzerverhalten bei Onlinekäufen genauer unter die Lupe genommen. Das alarmierende Resultat: Viele Kunden gehen sorglos mit privaten Informationen um. Fast 60 % der Umfrageteilnehmer gaben an, bereits auf Phishing-Mails geantwortet und Kreditkartennummern angegeben zu haben. Ebenso beunruhigend ist das Rechercheergebnis hinsichtlich der Verfügbarkeit dieser Informationen. Denn mit ein bisschen Geschick lassen sie sich im Internet finden oder alternativ bei Cybergangstern kaufen.

    Die BitDefender-Studie setzt sich aus einer nichtrepräsentativen Umfrage und einer Recherche zusammen. An der Umfrage zum Verhalten von Internetshoppern nahmen insgesamt 2.210 Personen im Alter von 18 bis 65 teil. Dabei stellte sich heraus, dass 98 % der Befragten häufig die gleichen Online-Zahlungsmethoden nutzen, um verschiedene Rechnungen zu bezahlen. Der gleiche Prozentsatz bejahte die Frage, ob sie jemals Phishing-E-Mails erhalten haben, in denen nach Details zur Kreditkarte gefragt wurde. Das Erschreckende: 57 % der Umfrageteilnehmer gaben zu, auf diese Nachrichten reagiert und die angeforderten Bankdaten preisgegeben zu haben. Dabei waren die Absender meist unbekannte Privatpersonen oder „Strohmänner“ von Geldinstituten.

    Leichtes Spiel für Datendiebe

    Mit Hilfe der freiwillig zugesendeten Kreditkarteninformationen haben die Internetkriminellen leichtes Spiel. So wurden in Folge der Datenweitergabe bei 43 % der Befragten Geld vom Konto abgehoben. Des Weiteren konnten 65 % der Umfrageteilnehmer nicht mehr auf ihren E-Mail-Account zugreifen, da sie die entsprechenden Zugangsdaten zusammen mit den anderen Angaben weitergegeben haben. 32 % erhielten einen Anruf von ihrer Bank, mit der Bitte, die von den Cybergangstern vorgenommenen Transaktionen zu bestätigen.

    Mit Geschick oder Geld Daten klauen

    Im zweiten Teil der Studie recherchierten die BitDefender-Experten, ob sich Bankdaten mittels simpler Recherche im World Wide Web auffinden lassen. Bereits mit einer einfachen Suchmethode stießen sie auf Informationen wie Kontoinhaber und dessen Adresse, Online ID, Kartenverifizierungscode, Ablaufdatum sowie Sicherheitsfragen inklusive Antworten. Innerhalb von fünf Minuten sammelten die Anti-Virus-Spezialisten Daten von rund 30 Konten. Darüber hinaus gelangten sie auch durch kooperationswillige Datendiebe an die gewünschten Informationen – zu Preisen von 17 bis 200 USD.


    Weitere Informationen unter Antivirus und Internet Security Software - BitDefender Virenschutz.

  2. Standard

    Hallo Frank,

    schau Dir mal Diesen Ratgeber. an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

BitDefender-Studie: 57 % von 2.210 Befragten gaben Kreditkartennummern an Unbekannte preis

Ähnliche Themen zu BitDefender-Studie: 57 % von 2.210 Befragten gaben Kreditkartennummern an Unbekannte preis


  1. Aktuelle BitDefender-Studie zeigt: Jugendliche verkennen Gefahr von pornografischen Webseiten: 1570 Eltern aus fünf Ländern zum Thema Internetpornografie befragt Holzwickede, 09. März 2011 – In seiner neuen Studie zum Thema Internetpornografie kommt...



  2. BitDefender-Studie zeigt: E-Threats verbreiten sich vermehrt über pornografische Webseiten: Nach Besuch nicht-jugendfreier Webseiten: 63 % von rund 2000 Rechnern mit Malware infiziert Holzwickede, 24. Januar 2011 – Die jüngste Studie des...



  3. BitDefender-Studie identifiziert Malware- und Spam-Trends im ersten Halbjahr 2010: Hauptangriffsziel für Phishing: Web 2.0-Plattformen – Prognosen für zweite Jahreshälfte Holzwickede, 21. Juli 2010 – Ein erhöhtes Aufkommen an Würmern bedrohte in der...



  4. unbekannte email erhalten: :grübel guck ma in den anhang und sagt mir bitte ob das ne spam mail ist oder die bestellung von Wasserkühlung, Modding, Gaming - H.H.G. cooling - Ihr Spezialist für PC...



  5. Visa-Kreditkartennummern werden gestohlen.: Mit gefälschten Mails werden Daten nochmals "abgefragt". <div align='center'>http://217.20.117.20/tecnews/hochgeladen/logos/Visa_logo.gif' align='middle' border='0'></div>...


Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite:

Stichworte


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.