Intel blickt in die Zukunft: kontextbezogene Systeme ändern den Umgang mit Technologie dramatisch

Diskutiere Intel blickt in die Zukunft: kontextbezogene Systeme ändern den Umgang mit Technologie dramatisch im Hardware, IT-News Forum im Bereich News, Reviews; · Intel CTO Rattner sieht die Zukunft des Computings in einer kontextbezogenen Nutzung von Technologie · Neue Generation von Geräten wird die kommende Ära personalisierter ...



+ Antworten + Neues Thema erstellen
Ergebnis 1 bis 1 von 1
 
  1. Intel blickt in die Zukunft: kontextbezogene Systeme ändern den Umgang mit Technologie dramatisch #1
    Foren-Opi Avatar von Frank

    Mein System
    Frank's Computer Details
    CPU:
    Intel Core2 Quad Q9550
    Mainboard:
    ASUS P5E WS Professional
    Arbeitsspeicher:
    2x 4096MB-KIT Corsair Dominator P8500, CL5
    Festplatte:
    500GB Western Digital WDC WD5001ABYS-01YNA0 (S-ATA)
    Grafikkarte:
    2x Sapphire HD 3870 512 MB @ CrossFire
    Soundkarte:
    8 Kanal Onboard
    Monitor:
    20" Eizo FlexScan S2031W - schwarz - EasyUp Standfu�
    Gehäuse:
    Lian Li PC-B25B
    Netzteil:
    Zalman ZM750-HP - 750 Watt
    Betriebssystem:
    Windows Vista Ultimate 64bit
    Laufwerke:
    DVD-Brenner LG GSA-H62N / LiteOn DVD SOHD 16P9S

    Standard Intel blickt in die Zukunft: kontextbezogene Systeme ändern den Umgang mit Technologie dramatisch

    · Intel CTO Rattner sieht die Zukunft des Computings in einer kontextbezogenen Nutzung von Technologie
    · Neue Generation von Geräten wird die kommende Ära personalisierter Technologie prägen
    · Intel entwickelt neue Wege zur Erkennung, Erfassung und gemeinsamen Nutzung von kontextbezogenen Daten. Besonderer Fokus liegt auf Sicherheit und Datenschutz

    Intel Developer Forum, San Francisco/Feldkirchen, 15. September 2010
    – Die Zukunft des Computing war Thema der Keynote von Justin Rattner, Director der Intel Labs und Intel Chief Technology Officer, auf dem Intel Developer Forum in San Francisco. Kontextbezogene Anwendungen werden laut Rattner grundlegend prägen, wie Menschen künftig mit Geräten und den von ihnen erbrachten Informationen und Services umgehen. Diese Geräte werden Bedürfnisse der Nutzer vorhersehen, Beratung leisten und wie ein „persönlicher Assistent“ agieren. Für Entwickler eröffnen kontextbezogene Systeme vielfältige Optionen für neue Produkte auf Intel Plattformen.

    Kontext als Grundlage für künftige Anwendungen
    Justin Rattner bezeichnete kontextbezogenes Computing als etwas grundlegend anderes im Vergleich zu den Sensor-basierten Anwendungen von heute. „Meine GPS-Koordinaten sagen meinem Smartphone nicht viel über mich“, so Rattner. „Stellen Sie sich ein Gerät vor, dass mit Hilfe vieler Sensoren feststellt, was sie momentan tun, etwa Schlafen oder Joggen. Künftige Geräte kombinieren „harte“ Sensor-Informationen wie aktuelle lokale Begebenheiten mit „weichen“, beispielsweise dem persönlichen Kalender.
    „Solche Geräte werden intelligenter sein und damit relevanter für den Nutzer: zum Beispiel rät Ihnen Ihr PC, das Haus zehn Minuten früher als sonst zu verlassen, da auf dem Weg zur Arbeit ein Stau droht. Oder betrachten wir eine kontextbezogene Fernbedienung, die feststellt, wer sie gerade in der Hand hat und automatisch die smart TV-Vorlieben für diese Person einstellt. All dies mag wie Science Fiction klingen, ist aber möglich durch kontextbezogenes Computing. Bereits jetzt können wir einen Großteil dieser Anwendungen in unseren Labs zeigen“, führt Justin Rattner weiter aus.

    Neue Ära des Social Networkings
    Rattner präsentierte zudem das Forschungsprojekt „Intel SENS“ (Socially ENabled Services). Es soll eine neue Ära des „Social Networking“ einleiten und auch in Smartphones zum Einsatz kommen. Intel SENS-basierte, mobile Geräte erkennen über zahlreiche Sensoren die Bewegungen des Smartphones und damit die des Nutzers, und überträgt diese auf einen Avatar, unter dem der Nutzer in seinen sozialen Netzwerken registriert ist. So können beispielsweise Kontakte aus Social Media Plattformen nicht nur den starren Avatar seines Kontaktes sehen, sondern auch was er gerade macht.
    “Während wir neue Wege zur Erfassung und gemeinsamen Nutzung kontextbezogener Daten entwickeln, konzentrieren wir uns zugleich noch stärker auf Datenschutz und Sicherheit, da Milliarden von Geräten miteinander verbunden sind und immer intelligenter werden“, unterstrich Rattner. „Hinter diesen neuen Sicherheitsstufen stehen mehrere künftige Hardware-Technologien von Intel, die Computing-Geräte aller Art weitaus besser als bislang gegen mögliche Angriffe schützen.“

    Das „Human Brain-Projekt“
    Am Ende seiner Keynote präsentierte Justin Rattner das ultimative Beispiel für Sensorik: eine Computer-Schnittstelle zum menschlichen Gehirn. Ziel des „Human Brain“-Projekts von Intel ist es, dass Menschen eines Tages mit ihren Gedanken direkt mit Computern und mobilen Geräten interagieren können. In einem gemeinsamen Projekt mit der Carnegie Mellon University und der University of Pittsburgh erforscht Intel Labs, was man aus den Gehirnwellen von Menschen über deren kognitiven Zustand ableiten kann.

    Weitere Informationen zum Intel Developer Forum und den in der Keynote genannten Technologien stehen unter www.intel.com/newsroom/idf zur Verfügung.

  2. Standard

    Hallo Frank,

    schau Dir mal Diesen Ratgeber. an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

Intel blickt in die Zukunft: kontextbezogene Systeme ändern den Umgang mit Technologie dramatisch

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite:

Stichworte


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.