Niedrige RAM-Preise fordern erstes Opfer

Diskutiere Niedrige RAM-Preise fordern erstes Opfer im Hardware, IT-News Forum im Bereich News, Reviews; <img src="http://www.teccentral.de/tecnews/hochgeladen/logos/twinmos_logo.gif" align="right" border="0" /> Die in den letzten Monaten stark gefallenen Preise für Arbeitsspeicher haben ihr erstes Opfer gefordert. Der aus Taiwan stammende RAM-Hersteller ...



 
  1. Niedrige RAM-Preise fordern erstes Opfer #1
    Foren-Guru Avatar von Captain Future

    Mein System
    Captain Future's Computer Details
    CPU:
    athlon 64 x2 4800+
    Mainboard:
    msi k8n sli diamond (ms7100 v1.0)
    Arbeitsspeicher:
    2x1024mb corsair twinx xms (2,5-3-3-6)
    Festplatte:
    1 x 160gb samsung sp1614n (ide) - 2 x 200gb samsung sp200vc (sata-ll)
    Grafikkarte:
    leadtek px7800 gtx tdh (256mb)
    Soundkarte:
    terratec aureon universe
    Netzteil:
    be quiet p5 - 470w
    Betriebssystem:
    windows xp pro sp2 / vista ultimate
    Laufwerke:
    lesen: lg gdr8163b brenner: lg gsa-4163b

    Standard Niedrige RAM-Preise fordern erstes Opfer

    <img src="http://www.teccentral.de/tecnews/hochgeladen/logos/twinmos_logo.gif" align="right" border="0" />
    Die in den letzten Monaten stark gefallenen Preise für Arbeitsspeicher haben ihr erstes Opfer gefordert. Der aus Taiwan stammende RAM-Hersteller TwinMOS wird seine Produktion zum 15.04.2008 definitiv beenden. Vorübergehende Produktionsstops gab es bei anderen Herstellern auf Grund der ausgebliebenen, jedoch erwarteten, erhöhten Nachfrage bei der Einführung des Betriebssystems Windows Vista zwar auch, aber es ist das erste Mal, dass ein Unternehmen seine Pforten komplett schließen muß.

    Die Versuche das Unheil durch die Gewinnung von Übernahmeinteressenten, sowie die interne Umstrukturierung abzuwenden, brachten keinen Erfolg. Ein Großteil der Beschäftigten von TwinMOS soll bereits bei Silicon-Power Computer, ebenfalls ein Hersteller von Flash-Modulen, unter Vertrag genommen worden sein.

    Andere Firmen, allen voran der japanische RAM-Produzent Elpida, haben bereits drastische Preiserhöhungen angekündigt, um nicht vom gleichen Schicksal ereilt zu werden.


    Quelle: DigiTimes

  2. Standard

    Hallo Captain Future,

    schau Dir mal Diesen Ratgeber. an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Niedrige RAM-Preise fordern erstes Opfer #2
    Foren-Guru Avatar von revealed

    Mein System
    revealed's Computer Details
    CPU:
    Intel Core 2 Duo E6600 (F6;B2) (nix OC)
    Mainboard:
    ASUS P5B (P/G965) (1803) (nix OC)
    Arbeitsspeicher:
    2048 MB Corsair PC2-800 6400C4 Pro 4-4-4-12 (nix OC)
    Festplatte:
    2x Seagate 80 GB Sata II (ST3808110AS) <- reicht
    Grafikkarte:
    ASUS EAX 1950 XTX (nix OC); Hauppauge WinTV-PVR 150;)
    Soundkarte:
    Soundmax 8-channel HD Audio
    Monitor:
    Image Quest Q995 und Medion MD19980B
    Gehäuse:
    3D Mark 06 -- |6935 3D Marks|
    Netzteil:
    BeQuiet 530 Watt (BQT P6-Pro)
    3D Mark 2005:
    12336
    Betriebssystem:
    Windows Vista Ultimate SB 32 bit Deutsch; openSUSE 10.3 32 bit
    Laufwerke:
    Toshiba DvD "SD-M1912" (TM01); PLEXTOR "PX-712A" (1.09)
    Sonstiges:
    Mein Schweiss!

    Standard

    Hallo!

    Mich würde mal gerade euere Meinung interessieren, deswegen schreibe ich einfach mal:

    Wie steht das denn im Verhältnis zu SSD oder Solid State Drives bzw Disks?

    Gruß

    R

  4. Niedrige RAM-Preise fordern erstes Opfer #3
    Computer Doktor Standardavatar

    Mein System
    Magiceye04's Computer Details

    Standard

    Zitat Zitat von revealed Beitrag anzeigen
    Wie steht das denn im Verhältnis zu SSD oder Solid State Drives bzw Disks?
    "das"? Also die Meldung?
    Bisher sind SSD doch eher ein Nieschenprodukt und auch wenn die Dinger teuer erscheinen und damit eigentlich ein hoher Gewinn möglich sein müßte - letztendlich sind da nur Unmengen von Flash-Chips drin und deren Herstellung ist auch gerade so kostendeckend.

    Ich persönlich würde maximal z.B. 100€ für 80GB zahlen. Das wäre schon 3x so viel wie für eine echte Festplatte und reicht trotzdem vorn und hinten nicht, wenn man eine umfangreiche Musik- , Bild- oder Filmesammlung auf der Platte haben will.


Niedrige RAM-Preise fordern erstes Opfer

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite:

Stichworte


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.