Warum Super-PC-Schnäppchen keine sind

Diskutiere Warum Super-PC-Schnäppchen keine sind im Hardware, IT-News Forum im Bereich News, Reviews; Normalanwender nutzen häufig ihr System nicht aus [img]http://217.20.117.20/tecnews/hochgeladen/logos/Supermarkt_PC.jpg' align='right' border='0'> Lebensmittel-Ketten und Elektro-Discounter preisen oft Computer-Schnäppchen mit besten Systemleistungen an. Doch für Normalnutzer seien die ...



Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 20
 
  1. Warum Super-PC-Schnäppchen keine sind #1
    Gelöscht
    Besucher Standardavatar

    Standard

    Normalanwender nutzen häufig ihr System nicht aus
    [img]http://217.20.117.20/tecnews/hochgeladen/logos/Supermarkt_PC.jpg' align='right' border='0'>
    Lebensmittel-Ketten und Elektro-Discounter preisen oft Computer-Schnäppchen mit besten Systemleistungen an. Doch für Normalnutzer seien die Rechner total überdimensioniert. Viele Anwender würden das System nicht ausreizen, deshalb seien dann auch die Schnäppchen zu teuer. Im Büro und daheim arbeiteten Nutzer in den meisten Fällen lediglich mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und E-Mail-Programm, so die Zeitschrift "PC Professionell". Auch für das Surfen im Internet müsse es kein Gerät mit einem drei Gigahertz (GHz) starken Prozessor sein. Und selbst Multimediaprogramme aus den Bereichen Bildbearbeitung, MP3-Konvertierung oder auch einfache Spiele reizten keinen Rechner der Spitzenklasse aus[weiterlink].
    Für all diese Anwendungen hat man Systeme der unteren Preisklasse um 400 Euro getestet. Ein typischer Rechner dieser Kategorie verfüge derzeit über einen Prozessor der Zwei-GHz-Klasse, 256 Megabyte (MB) Arbeitsspeicher und eine 40 Gigabyte (GB) große Festplatte. Ein solcher PC sei für Büro- und Privatanwendungen eine gute und günstige Alternative. Auf einer Festplatte dieser Größe ließen sich zum Beispiel 40 000 Bilder im JPEG-Format speichern – mehr als die meisten User besitzen.
    Mehr Leistung für weniger Geld sei möglich, wenn Anwender ihren Rechner selbst bauen. Allerdings erfordert dies auch spezielle Kenntnisse. Der PC im Eigenbau sei deshalb nur sinnvoll für Performance-Fans. Wer auf Service Wert legt, sollte ein System von der Stange kaufen. Preisvergleichsdienste im Internet wie www.evendi.de und www.guenstiger.de lieferten den besten Überblick über aktuelle und preiswerte Computer-Angebote. Für alle anderen gibt es zudem Foren wie www.teccentral.de.

  2. Standard

    Hallo Gelöscht,

    schau Dir mal Diesen Ratgeber. an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Warum Super-PC-Schnäppchen keine sind #2
    Senior Mitglied Avatar von SuperGollom

    Mein System
    SuperGollom's Computer Details
    CPU:
    Core2Duo E4400@2,66GHz
    Mainboard:
    Gigabyte P965 DS3
    Arbeitsspeicher:
    4x1024Mb MDT PC-6400
    Festplatte:
    2x160Gb Hitachi im Raid 0
    Grafikkarte:
    Sparkle 8800 GTS 640mb
    Soundkarte:
    Creative X-Fi Extreme Music
    Monitor:
    Ilyama
    Gehäuse:
    Coolermaster Mystique
    Netzteil:
    BeQuiet Dark Power Pro 530
    Betriebssystem:
    Vista Business 32Bit
    Laufwerke:
    DVD-ROM+DVD-Brenner

    Standard

    Stimmt schon, aber für einen Spieler, der nicht basteln, bzw großartig aufrüsten möchte und sich alle 2-3 Jahre ne neue Kiste kauft ist das garnicht so schlecht... Hatte bis vor kurzem auch nen HP Pavillion und war eigentlich ganz zufrieden, habe mir allerdings noch ein paar Rams und ne 4Ti eingebaut...

    Man muß allerdings sagen, dass bei den OEM-Computern momentan einfach viel zuviel Müll dabei ist: Kartenleser (wer hat den 10 Digis o.ä. zu Hause oder will jedes mal die Karte rauspopeln, da hol ich mir lieber das Kabel raus), TV-Karte (nutzt von OEM-usern auch kaum jemand, oder diese komische Windows Media Edition... Anstatt das sie mal wieder ein original Word draufbaggern...

    Naja, dann hat man halt immer 1-2 scheiss Komponenten drin, es sei denn man kauft einen PC von irgendeiner Marke, dann zahlt man aber auch drauf...

    Weiß z.B. jemand was es mit dieser Aldi 9800 XXL Graka auf sich hat???

    :2

  4. Warum Super-PC-Schnäppchen keine sind #3
    Mouse - Schieber Avatar von Martin Zimmermann

    Mein System
    Martin Zimmermann's Computer Details
    CPU:
    AMD Athlon 64 3200+ Veni 2000
    Mainboard:
    Abit AN8 SLI
    Arbeitsspeicher:
    4 x 512 MB MDT = 2 GB
    Festplatte:
    80 GB Hitachi
    Grafikkarte:
    AOpen Aeolus 6800GT-DV256
    Soundkarte:
    Onboard
    Monitor:
    19 Zoll Medion
    Gehäuse:
    Midi
    Netzteil:
    Silentstorm 480 Watt
    Betriebssystem:
    XP und Suse 10.0
    Laufwerke:
    DVD 16X LG GSA 4167B

    Standard

    Meistens sparen die Hersteller von Komplett-PCs aber auch an den Komponenten oder verbauen einfach Hardware die nicht optimal aufeinander abgestimmt ist. Deshalb würde ich nicht sagen dass das alles echte Schnäppchen sind.

  5. Warum Super-PC-Schnäppchen keine sind #4
    Hardware - Junkie Avatar von MightyDuck

    Standard

    Also die Radeon XXL Graka im Aldi PC ist von der Leistung schon eine 9800 Pro. Die Taktraten weichen aber laut chip.de leicht von der Radeon Pro ab! Die GPU hat statt 380, 390MHz. Der Ram ist ein wenig niedriger als normaler - 670 statt 680

  6. Warum Super-PC-Schnäppchen keine sind #5
    Foren-Guru Avatar von snuskhammer

    Standard

    @MaZi

    Schnäppchen PC sind das auf keinen Fall.
    Ein scnäppchen PC ist für mich ein PC mit einem sehr guten Preis/Leistungsverhältnis der all meine Bedürfnisse abdeckt.

    Die PCs von den ganzen Discountern sind alles "Überfluss - PCs" Die kein Otto-normal-user brauch.

    mal erhlich wer von den Leuten die bei ALDI und Co PCs kaufen wissen was alles in ihm drin steckt??
    Was "HT Technology" beudeutet usw. Bestimmt nicht alle.

    Viele Discounter setzen sich eine linie von z.B. 1000€ und versuchen dafür soviel und dann natürlich die "beste" Hardware dafür einzubauen. Und sagen dann, seht her Leute was für ein Schnäppchen.
    Aber viele Leute wissen aber nicht das sie einen PC der für ihre Einsatzgebiete angepasst wird beim händler um die Ecke nur die hälte kostet.

    Das die Komponenten nicht auf einander abgestimmt sind, würde ich jetzt so nicht sagen. ICh meine wir würden vielleicht was anderes einabuen. Die Discounter benutzen alle Markensachen bzw Markenhardware und da gibt´s meistens keine Probleme.

    Außerdem tippe ich mal das die Discounter, oder die jenigen die die PCs bauen die Rechner erstmal genau unter die Lupe nehmen und testen bevor sie dann verkauft werden.

  7. Warum Super-PC-Schnäppchen keine sind #6
    Hardware Vernichter Avatar von Jeck-G

    Mein System
    Jeck-G's Computer Details
    CPU:
    Athlon64 X2 5000+ Black, TR XP90C
    Mainboard:
    Gigabyte GA-MA790FX-DS5 (AMD 790FX)
    Arbeitsspeicher:
    4GB OCZ DDR2-1066 (OCZ2P10664GK) @3,25GB
    Festplatte:
    VelociRaptor 300GB, Hitachi T7K250 250GB + T7K500 500GB SATA
    Grafikkarte:
    Sapphire HD4870 512
    Soundkarte:
    X(treme)-Fi(delity) ESI Maya44
    Monitor:
    Viewsonic VX924
    Gehäuse:
    Chieftec LCX-01SL Mesh
    Netzteil:
    Enermax Liberty 500
    3D Mark 2005:
    ?
    Betriebssystem:
    Windows NT5.1 SP3
    Laufwerke:
    LG GSA-4167B, Toshiba SDM-1612
    Sonstiges:
    TechnoTrend S-1500 (DVB-S)

    Standard

    Diese "Eigenentwicklung" von Medion (bzw. Lifetec oder Tevion, je nach Region, die eigentliche Hauptfirma ist Medion) wird doch bestimmt nur mit speziellen (evtl langsamen) Medion-Treibern laufen. Ist doch wie bei den anderen Hardwarekomponenten von Medion (Motherboard, Brenner usw.), die basieren auf Markenkomponenten, haben aber ne Kontrolle drin, dass nur die (abgespeckte) Medion-Firmware (oder Bios) eingespielt werden kann. Und die Hardware ist meistens (auch bei Fujitsu-Siemens usw.) schlecht aufeinander abgestimmt, nur um mit GHz zu blenden (warte schon auf nen 3,4GHz P4 ExtemeEdition mit DVD-Brenner, FX5950 Ultra, 128MB EDO-RAM (SD-RAM gegen Aufpreis), da wird dann noch was vom GraKa-Speicher abgezwackt und als RAM geshared, und einer Ultra-DMA-33 Festplatte mit 5400U/min).
    Ich baue lieber selber, dann weiß ich auch, was da drin ist und dass auch die Qualität stimmt. Außerdem macht es auch wesentlich mehr Spaß, etwas selber zu "erschaffen" und dann zu sehen, dass es auch richtig gut funktioniert, als sich eine (mehr oder weiniger funktionierende) Kiste beim Lebensmitteldiscounter zwischen Konservendosen und Milchtüten rauszukramen.
    Wenn einen Fertigrechner, dann von einem richtigen Computerhändler (z.B. Kosatec, Atelco), die schreiben auch, was da drin ist (falls es dem Käufer interessiert) und bauen den auch selber. Kosten dann auch etwas mehr (nehmen ja von einem Board keine 1000er-Stückzahlen), haben dafür aber auch Beratung und Service. Außerdem stehen mehrere Modelle zur Auswahl, da ist auch was für ne AOL-surfende Hausfrau mit dabei, was leistungsmäßig und preislich gut passt.

  8. Warum Super-PC-Schnäppchen keine sind #7
    Mouse - Schieber Avatar von Martin Zimmermann

    Mein System
    Martin Zimmermann's Computer Details
    CPU:
    AMD Athlon 64 3200+ Veni 2000
    Mainboard:
    Abit AN8 SLI
    Arbeitsspeicher:
    4 x 512 MB MDT = 2 GB
    Festplatte:
    80 GB Hitachi
    Grafikkarte:
    AOpen Aeolus 6800GT-DV256
    Soundkarte:
    Onboard
    Monitor:
    19 Zoll Medion
    Gehäuse:
    Midi
    Netzteil:
    Silentstorm 480 Watt
    Betriebssystem:
    XP und Suse 10.0
    Laufwerke:
    DVD 16X LG GSA 4167B

    Standard

    Originally posted by Jeck-G@25. März 2004, 15:44
    Ich baue lieber selber, dann weiß ich auch, was da drin ist und dass auch die Qualität stimmt.
    Woher weist du denn was gut zusammen past ?? Gibst dafür ne Faustregel nach der man sich orientieren kann ??

  9. Warum Super-PC-Schnäppchen keine sind #8
    ☼Jesterhead☼ Avatar von Volker

    Mein System
    Volker's Computer Details
    CPU:
    Intel Core i7 930 mit NexXxoS XP@4,04 GHz
    Mainboard:
    Asus RAMPAGE III EXTREME
    Arbeitsspeicher:
    3X2048 MB GeIL DDR3 2000 EVO TWO@9-9-9-2000
    Festplatte:
    2x WD Velociraptor Enterprise Edition 150GB @RAID 0 1x OCZ Vertex 3 SSD 240GB
    Grafikkarte:
    PointOfView GTX580 Beast 2 by TGT G110 Fermi 1536MB Wassergekühlt
    Soundkarte:
    Auzentech X-Fi Home Theater
    Monitor:
    LG Flatron 245WP+ LG Flatron M2380D @ Dual View
    Gehäuse:
    Lian Li PC-A71 schwarz
    Netzteil:
    Cougar GX800 800 Watt
    Betriebssystem:
    Windows 7 Ultimate 64 Bit
    Laufwerke:
    Pioneer BDR-205 Blu-Ray Brenner

    Standard

    Originally posted by Martin Zimmermann+25. März 2004, 16:28--></div><table border='0' align='center' width='95%' cellpadding='3' cellspacing='1'><tr><td>QUOTE (Martin Zimmermann @ 25. März 2004, 16:28)</td></tr><tr><td id='QUOTE'> <!--QuoteBegin-Jeck&#045;G@25. März 2004, 15:44
    Ich baue lieber selber, dann weiß ich auch, was da drin ist und dass auch die Qualität stimmt.
    Woher weist du denn was gut zusammen past ?? Gibst dafür ne Faustregel nach der man sich orientieren kann ?? [/b][/quote]
    Naja, ich würd zum Beispiel kein Pentium Board für nen AMD nehmen... :2
    Nee, also Kompatibilitätslisten beachten, Tests lesen und dir kann eigentlich nix passieren! :bj

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Warum Super-PC-Schnäppchen keine sind

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite:

Stichworte


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.