Vorschnell bestätigte Freundschaftsanfragen in Social Networks erhöhen Risiko von Datendiebstahl

Diskutiere Vorschnell bestätigte Freundschaftsanfragen in Social Networks erhöhen Risiko von Datendiebstahl im Hardware, IT-News Forum im Bereich News, Reviews; BitDefender-Experiment unter ausgewählten Social Media-Usern: 94 Prozent geben unüberlegt private Daten preis Holzwickede, 02. September 2010 – Nutzer von Social-Media-Plattformen agieren sehr unvorsichtig in der ...



+ Antworten + Neues Thema erstellen
Ergebnis 1 bis 1 von 1
 
  1. Vorschnell bestätigte Freundschaftsanfragen in Social Networks erhöhen Risiko von Datendiebstahl #1
    Foren-Opi Avatar von Frank

    Mein System
    Frank's Computer Details
    CPU:
    Intel Core2 Quad Q9550
    Mainboard:
    ASUS P5E WS Professional
    Arbeitsspeicher:
    2x 4096MB-KIT Corsair Dominator P8500, CL5
    Festplatte:
    500GB Western Digital WDC WD5001ABYS-01YNA0 (S-ATA)
    Grafikkarte:
    2x Sapphire HD 3870 512 MB @ CrossFire
    Soundkarte:
    8 Kanal Onboard
    Monitor:
    20" Eizo FlexScan S2031W - schwarz - EasyUp Standfu�
    Gehäuse:
    Lian Li PC-B25B
    Netzteil:
    Zalman ZM750-HP - 750 Watt
    Betriebssystem:
    Windows Vista Ultimate 64bit
    Laufwerke:
    DVD-Brenner LG GSA-H62N / LiteOn DVD SOHD 16P9S

    Standard Vorschnell bestätigte Freundschaftsanfragen in Social Networks erhöhen Risiko von Datendiebstahl

    BitDefender-Experiment unter ausgewählten Social Media-Usern: 94 Prozent geben unüberlegt private Daten preis

    Holzwickede, 02. September 2010
    – Nutzer von Social-Media-Plattformen agieren sehr unvorsichtig in der Bestätigung von eintreffenden Freundschaftsanfragen. Dies hat Virenschutz-Experte BitDefender (www.bitdefender.de) in einer aktuellen Studie herausgefunden. In einem dreiwöchigen Experiment bestätigten 94 Prozent von 2.000 weltweit angeschriebenen Usern eine von BitDefender gefakte Freundschafts-anfrage. Zudem gaben sie private Informationen über ihr Profil oder in einem anschließenden Gespräch preis. Auffallend: 55 Prozent der auf den Fake hereingefallenen Probanden kommen aus der IT-Branche.

    Für die gefälschte Anfrage erstellten die Antivirus-Spezialisten das Profil einer 21-jährigen Blondine. Angeschrieben wurden je 1.000 Männer und Frauen. Um eine möglichst repräsentative Menge von Probanden zu erreichen, wurden zudem User zwischen 17 und 65 Jahren in das Experiment mit einbezogen. Das Durchschnittsalter betrug 27,3 Jahre.

    Das Experiment gliederte sich in zwei Schritte. Zunächst wurden die Testpersonen allein nach der Bestätigung des Kontaktes gefragt. Anschließend wählte BitDefender einen Teil der Probanden, die die Anfrage bestätigten, erneut aus, um eine kleine Konversation mit der 21-jährigen Dame zu führen. Hier galt es herauszufinden, wie viele private Informationen die einzelnen Nutzer bereit waren, dem Fake-Kontakt preiszugeben.

    IT-Mitarbeiter besonders anfällig

    Das Ergebnis: Bereits nach 7 Tagen hatten 94 Prozent den Kontakt bestätigt. Immerhin 13 Prozent von diesen machten sich im Anschluss wenigstens die Mühe nachzufragen, woher man sich genau kenne. Als Hauptgrund für die Kontaktaufnahme gaben 53 Prozent „das schöne Gesicht“ der 21-Jährigen an. Auffällig war zudem, dass 55 Prozent der auf den Fake hereingefallenen Probanden in der IT-Branche arbeiten. Von diesen sind wiederum 31 Prozent allein im Bereich IT-Security tätig. Zudem hatten 10 Prozent der IT-Mitarbeiter bereits nach einer halben Stunde privater Konversation der jungen Dame sensible Informationen wie Adresse, Telefonnummer sowie den Namen von Vater und Mutter etc. verraten – Informationen, die Kriminelle im Ernstfall insbesondere für den Klau von Passwörtern verwenden würden. Nach zwei Stunden Gespräch hatten 72 Prozent sogar vertrauliche Daten über ihren Arbeitsplatz verraten, beispielsweise Informationen über noch nicht veröffentlichte Software oder Zukunftsstrategien etc.

    „Viele Social-Network-Nutzer scheinen sich online in einer gewissen Anonymität und Sicherheit zu wägen und geben viel schneller Daten preis als in einem Face-to-Face-Treffen“, erklärt Sabina Datcu, BitDefender E-Threat- Analyst und Autor des Experiments. „In einem persönlichen Treffen mit der jungen Dame hätten die meisten unserer Probanden wahrscheinlich deutlich weniger Informationen über sich herausgegeben.“

    BitDefender versichert, dass keine privaten Informationen und Nutzerdaten, die im Laufe des Experiments gesammelt wurden, gegen den Willen der betreffenden Personen gespeichert oder zur weiteren Verwendung genutzt wurden.

    Mehr Informationen über das Experiment auf www.malwarecity.com. Weitere Informationen zu BitDefender und Antivirenprogrammen des Herstellers unter: www.bitdefender.de.

  2. Standard

    Hallo Frank,

    schau Dir mal Diesen Ratgeber. an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

Vorschnell bestätigte Freundschaftsanfragen in Social Networks erhöhen Risiko von Datendiebstahl

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite:

Stichworte


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.