LinuX...

Diskutiere LinuX... im Linux, BSD, Mac OS X & freie Betriebssysteme Forum im Bereich Software Fragen, Probleme, Support; ein kleiner Rückblick, wie alles kam... Es begab sich zu einer Zeit, als ich als selbständiger immer mehr und mehr PCs um mich herum versammelte. ...



 
  1. LinuX... #1
    Gelöscht
    Besucher Standardavatar

    Standard LinuX...

    ein kleiner Rückblick, wie alles kam...

    Es begab sich zu einer Zeit, als ich als selbständiger immer mehr und mehr PCs um mich herum versammelte. Da waren Server mit unterschiedlichen Aufgaben, Testsysteme für Kunden, Spielereien für mich dabei...;-)...

    Immer mehr Windows-Lizenzen musste ich kaufen da mich raubkopiertes schlicht und ergreifend ankotzt. 2001 habe ich sage und schreibe noch mehr als 12.000 Deutsche Mark allein für Lizenzen ausgegeben. Ich habe nach einer Alternative gesucht. Immer mal habe ich von LinuX gehört, hier und da was neues von LinuX gelesen.

    Ich begann damit, mich mehr mit LinuX zu beschäftigen und bald machte die Arbeit damit richtig Spaß. Durch den Umstand das ich viel Zeit in LinuX stecken konnte war ich sehr bald in der Lage, erste Server auf LinuX umzustellen. Die entsprechenden Lizenzen für das MS-Produkt landeten in den tiefen meiner Ablage.

    Mehrere Distributionen habe ich durchgearbeitet um immer und immer wieder bei SuSE-LinuX zu landen. Auch wenn hier nicht alles stimmig ist, ist es doch die beste Distribution in meinen Augen und für meine Zwecke. Wieso alles auf der Kommandozeile unter debian eintippen wenn man unter SuSE ein YAST2 hat? Einfach, schnell und preiswert. Sicherheit und Stabilität spielten die größten Faktoren. Diese beiden Dinge werden von nahezu jeder LinuX-Distribution erfüllt, trotzdem fiel meine Wahl auf SuSE-LinuX, auch, weil ich damit eine inländische Firma unterstützen kann.

    Mitte 2002 folgten erste Projekte bei Kunden. Einfache Fileserver unter SAMBA, FTP- und Proxyserver für kleine Unternehmen bis 140 Mitarbeitern. Die Umstellung auf LinuX war nicht in allen Fällen durch die manchmal anwesenden IT-Mitarbeiter gern gesehen. Einige haben mir hinter dem Rücken des Chefs klar ins Gesicht gesagt, das durch die Entscheidung der Geschäftsführung sie ihre Anstellung mangels entsprechender Kenntnisse gefährdet sahen. Bis heute ist es jedoch in keiner dieser Firmen, knapp 30 an der Zahl, zu einer Entlassung mangels entsprechender Kenntnisse oder Fähigkeiten gekommen. Und für Mitarbeiterdiebstahl kann auch LinuX nichts...und auch nichts gegen unternehmen...zumindest nicht ohne entsprechende Hardware...;-))...

    Anfang 2004 kamen erste Kunden mit Umstellungswünschen auf meine Firma zu. Hier waren allerdings entsprechende Zertifikate wichtiger als unfallfreie und einwandfrei funktionierende Installationen im Umfeld der Mitbewerber. Eine Referenzliste wurde zwar hochachtungsvoll zur Kenntniss genommen, aber nicht weiter "beachtet". Also musste ich mir etwas einfallen lassen und habe mich nach einer ebenso preiswerten wie effizienten Möglichkeit umgschaut, ein entsprechendes Zertifikat zu erlangen. Dabei stieß ich auf das LPI-Projekt. Im Selbststudium habe ich bereits einige Erkenntnisse sammeln können die mir dabei halfen, schnell den entsprechenden Lernstoff aufzunehmen und die erste Prüfung von insgesamt dreien zu meistern. Kurz darauf folgte die zweite, womit dann das LPI Level zwei Zertifikat ebenfalls an meiner Wand einen Platz fand. Level drei Prüfungen können in Europa leider noch nicht abgehalten werden, hier streiten sich die Experten noch um den entsprechenden Lerninhalt und die daraus resultierenden Prüfungsfragen.

    Mittlerweile habe hatte ich auch meine Workstation komplett auf LinuX umgestellt. Anfangs ein wenig mit klappernden Gebälk. Aber nach und nach fand ich mich unter KDE und Konsorten recht schnell zurecht. Einiges lässt sich prima per Mausklick erledigen, anderes wiederum bedarf der Konsole. Hier kann man schneller Dateien editieren als mit jedem Dateimanager, zumindest unter LinuX.

    Mittlerweile habe ich eine Workstation die einem Windows-Pendant in nichts nachsteht und noch dazu keinerlei Kosten, außer die für entsprechende Hardware, aufwirft. Auf dieser "Workstation" laufen mittlerweile folgende Dienste:

    - Samba
    - FTP
    - Apache
    - PHP
    - MySQL
    - Squid
    - SSH
    - VPN
    - Hylafax
    - Voice
    - BIND
    - Dyn.- DNS
    - NTP
    - NFS
    - ntop
    - Firewall
    - Backupserver
    - Mailserver

    Nichts dieser Dienste verursacht unter LinuX weitere Kosten wegen irgendwelcher Lizenzkrämerei. Auf alle Dienste können soviele Leute zugreifen wie meine DSL-Anbindung bzw. meine Hardware hergibt. Client-Access-Licences kennt LinuX nicht, somit ist es auch hier nicht erforderlich, die Geldbörse zu öffnen.

    Die Stabilität ist einmalig. In den gesamten 2 Jahren unter LinuX hatte ich nicht einen Aufhänger, nicht eine Merkwürdigkeit. Jeden morgen starte ich die WS und finde alles so vor, wie ich es am Vorabend verlassen habe. Zeitgesteuerte Dienste verrichten ihre arbeit zuverlässig, schnell und effizient. Kein Schnick-Schnack, kein "Helfer", der immer und immer wieder zwischen den Dingen steht.

    Die einfachheit, eine einmal konfigurierte LinuX-Maschine mit all ihren Diensten zu sichern ist schon fast unheimlich. Einmal ist in der gesamten Zeit bei einem Kunden ein LinuX-Server durch Hardwaredefekt ausgefallen. Da ich schon seit eh und je die *.conf-Dateien extra sichere war es ein einfaches, eine komplett neue Maschine mit identischer Konfiguration innerhalb von 4 Stunden von der Beschaffung der Hardware bis zum ersten Kontakt des Servers mit etwa 50 Clients zu organisieren. Unter Windows undenkbar. Hier müssten erst einmal wieder und wieder sämtliche Einstellungs-Dialoge durchgearbeitet werden. Selbst bei identischer Hardware läuft ein wiederhergestelltes Windows auf der dann neuen Maschine mehr als nur bescheiden, wenn überhaupt.

    In den lezten beiden Jahren konnte ich die Zeit, welche andere für das patchen der Systeme unter Win verbrauchen, sinnvoll in das Studium entsprechender Lektüre für diverse andere Dinge, wie Cluster etwa, stecken. Derzeit ist ein kleiner LinuX-Cluster in Planung der nach der Fertigstellung unseren Kunden in diversen Bereichen das arbeiten noch effizienter gestalten soll.

    Ein kleines Manko bleibt allerdings, was selbst LinuX nicht lösen kann: Mein Warenwirtschaftssystem. Dies rennt natürlich, wie sollte es anders sein, nur unter Win. Also musste auch hierfür eine Alternative bzw. Lösung her. VMWARE heißt das Zauberwort hier. VMWare erlaubt es dem Anwender, ein oder mehrere weitere Betriebssysteme im Fenster zu nutzen. Die Installation ist denkbar einfach, sowohl für das Programm selbst als auch für das entsprechende OS. Hier dann die SW installiert, die es unter LinuX nicht gibt. Diese Lösung hat einen weiteren netten Vorteil. Dadurch kann die Single-SW-Lösung des WWS auch auf meinem Laptop eins zu eins genutzt werden da "nur" die entsprechende Datei, knappe 2 GB groß mit all den Windows-Updates innerhalb der virtuellen Maschine, auf den Laptop kopiert werden muß. Eine Datensicherung ist natürlich ebenfalls ein klax. Die Datei einmal in der Woche auf DVD gebrannt und außer Haus gelagert sichert hier direkt alle Daten und natürlich die entsprechende Installation des Gast-Betriebssystems.

    Seit nunmehr 2 Jahren arbeite ich mit dieser Lösung und habe keine nennenswerten Probleme gehabt. Weder sind Abstürze noch sonstige Instabilitäten zu vermelden. Faxe und Anrufe werden mir als eMail zugestellt durch den lokalen eMail-Server. Faxe versenden funktioniert mit Hylafax auch von jedem Windows-Client im Netz aus ohne das mein System hier hackt oder sonstwie Leistungseinbußen hinnehmen muß. Eine entsprechende Faxlösung fürs LAN unter Win geht in die Tausende. Unter LinuX bedarf es nicht einmal den DL von knapp 2 MB an Programmen und Server wie auch Client funktionieren nach etwa 15 Minuten.

    Selbstverständlich ist auch noch ein XP installiert. Dieses wird für Games und Benches genutzt. Auch Kundensoftware, welche nicht unter VMWare funktioniert, wird hier getestet. Ein einziger Windows-2000-Advanced-Server ist von einst 17 Windows-Servern übrig geblieben. Die verkauften Lizenzen haben mir einen netten Urlaub in Tirol finanziert...;-)...und DEN werde ich garantiert nicht so schnell...äh...vergessen...

    In Zukunft will ich noch die Level-Drei-Prüfung machen, mir LinuX noch mehr anschauen und ganz sicher sogar noch eigene Programme unter LinuX für LinuX entwickeln.

    Alles in allem kann ich mich nur mit wachsender Begeisterung den ganzen LinuX-Derivaten und Distributionen widmen. Es macht einfach nicht nur eine Menge Spaß die gesamten Zusammenhänge einer IT-Umgebung zu planen und mittels LinuX zu realisieren, es ist wie eine Droge. So habe ich etliche Kunden mittels einer LIVE-Distribution bekommen die es uns ermöglicht, mit nahezu jedem Laptop und einer WLAN-Anbindung ganze Gebiete nach offenen wie auch "geschlossenen" WLANs zu durchforsten. Die betroffenen Neukunden waren reichlich überrascht über ihr teils nicht einmal verschlüsseltes WLAN. Die Keys von verschlüsselten WLANs waren binnen Sekunden mit Erlaubniss der Kunden bei Demonstrationen hinfällig und Sicherheitslücken bis auf Workstation-Ebene konnten wir zielgenau benennen. So haben wir dank LinuX im letzten Jahr einen Gesamtumsatzanstieg von mehr als 100.000 Euro im Bereich Dienstleistung erhalten. Neue Hardware haben wir selten bis garnicht verkauft. Während der Migrationsphase von Windows auf LinuX-Server bekommen unsere Kunden einen "Ersatzserver", welcher natürlich bereits unter LinuX installiert ist und nur ein paar wenige Anpassungen benötigt. Danach wird eine Datensicherung des MS-Servers gemacht und der eigentliche Server des Kunden auf LinuX migiriert. Bis dato ohne Zwischenfälle.

    Abgesehen von der besseren Sicherheit, Stabilität und Wartungsfreiheit eines LinuX-Servers habe ich mittlerweile das Gefühl bei vielen unserer Kunden gewinnen können, das sie durchaus "stolz" sind, etwas "anderes" im Serverraum stehen zu haben. Die Fernwartungsmethoden unter LinuX lassen jeden erdenklichen Luxus zu, ohne das dabei der Kunde auf Komfort verzichten muß. Einige wenige Kunden haben sich zu Schulungen angemeldet um kleinere Wartungsaufgaben am Server selbst erledigen zu können. Unverzichtbares Mittel hierzu: WEBMIN.

    Webmin ist eine HTML-Oberfläche mittels jeglicher Dienst unter LinuX per Browser, ohne vom Platz zu gehen, eingestellt werden kann. Hier können Kunden Kennwörter der Mitarbeiter ändern, neue Mailadressen hinzufügen, neue Freigaben und Quotas anlegen. Die Kontrolle der sogenannten Cronjobs, vergleichbar mit dem MS-Task-Scheduler, erfolgt mittels eMail. Auf diesem Weg ist ein Verantwortlicher vor Ort jederzeit über den Serverstatus informiert.

    Alles in allem kann man abschließend behaupten das wir einige wenige Ungläubige bereits im Serverraum überzeugen konnten. Als nächste Projekte zeigen sich am Horizont Kommunikationsserver unter LinuX ab. Diese werden, basierend auf debian, von mir selbst zusammengestrickt, individuell für den entsprechenden Server compiliert.

    Nicht nur die Arbeit mit LinuX, vielmehr die Vielfältigkeit dieses Systems ist es was mich persönlich daran fasziniert. Für jeden Einsatzzweck kann ich unter LinuX individuell auf die Kundenbedürfnisse eingehen. Es wird kein unnötiger Schnickschnack installiert was sicher auch wieder der Sicherheit zugute kommt. Nicht nur der Preis spielt bei vielen Anwendern und Entscheidern eine Rolle, aber alle lassen sich gerne die Sparseite von LinuX zeigen, in Verbindung mit der Performance und Sicherheit ein uneinholbares Argument.

    Ich bin mittlerweile froh komplett unter LinuX alle meine arbeiten erledigen zu können. Darüber hinaus muß ich zugeben das ich immer wieder "abgelenkt" werde von neuen Dingen die es unter LinuX scheinbar zu Hauff gibt und von denen ich noch ne Menge kennen lernen will...das ist manchmal der Nachteil von LinuX...scheinbar unendliche Möglichkeiten und das, obwohl man eigentlich produktiv arbeiten müsste...;-/...

    In diesem Sinne...

  2. Standard

    Hallo Gelöscht,

    schau Dir mal Diesen Ratgeber. an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. LinuX... #2

    Standard

    Schöne Zusammenfassung. War interessant zu lesen. Danke :)

  4. LinuX... #3
    Computer - Papst Avatar von BassBoXX

    Standard

    Danke Geert :)

  5. LinuX... #4
    Volles Mitglied Avatar von NikthePig

    Mein System
    NikthePig's Computer Details
    CPU:
    Intel Core 2 Duo E6750 + Xigmatek HDT-S1283
    Mainboard:
    Gigabyte GA-P35-DS3R
    Arbeitsspeicher:
    4 x 1024MB OCZ Rev. 2 Platinium CL4 800Mhz
    Festplatte:
    1 x Seagate Barracuda 7200.10 16MB Cache
    Grafikkarte:
    nVidia GeForce 8800GTS (G92)
    Soundkarte:
    OnBord
    Gehäuse:
    Chieftec Mesh
    Netzteil:
    Seasonic S12II 500 Watt
    Betriebssystem:
    Windows XP Prof., SuSe LinuX 10.1
    Laufwerke:
    NEC DVD-RW ND-4571A

    Standard

    Hi,
    Interesanter Text. Dankeschön.
    NiK

  6. LinuX... #5
    Fortgeschrittenes Mitglied Avatar von Krayzie Bone

    Mein System
    Krayzie Bone's Computer Details
    CPU:
    2 x AMD Opteron 280 Dual-Core
    Mainboard:
    Tyan Tiger K8WE S2877 mit Nivida-Chipsatz Nforce Pro 2200
    Arbeitsspeicher:
    6 x 1 GB Corsair registered PC400 ECC CL3
    Festplatte:
    4 x 500 GB Seagate Barracuda 7200.9 SATA II, Raid 0+1 & 2 x 400 GB Seagate Barracuda 7200.8 PATA
    Grafikkarte:
    2 x EVGA Nivida Geforce 7900 GTX 512 MB im SLI-Modus
    Soundkarte:
    Terratec Aureon 7.1 Universe
    Monitor:
    DELL 3007WFP
    Gehäuse:
    Chieftec Big Tower BA-01B-B-SL
    Netzteil:
    Enermax EG851AX-(W) 660W
    Betriebssystem:
    Workbench 1.1
    Laufwerke:
    LG Electronics GSA-4166B & Plextor PX -716A

    Standard

    XXXXXXXXXXXXXX
    edit by BassBoXX

  7. LinuX... #6
    Hardware - Kenner Avatar von Tweed

    Mein System
    Tweed's Computer Details
    CPU:
    2500+ Barton unlocked
    Mainboard:
    ASUS A7N8X
    Arbeitsspeicher:
    2X512 DRR400 Kingston
    Festplatte:
    1x 120 Maxtor 1x 300 Seagate
    Grafikkarte:
    X800pro
    Soundkarte:
    soundstorm von Asus
    Monitor:
    19" TFT
    Gehäuse:
    Cooler MAster Stacker
    Netzteil:
    430 Watt
    Betriebssystem:
    Win XP SP2

    Standard

    TOP! das macht mir mehr mut, mich mit Linux auseinander zusetzen!

  8. LinuX... #7
    Senior Mitglied Standardavatar

    Mein System
    whippersnapper's Computer Details
    CPU:
    X2 5000+ BlackEdition (Brisbane G2) @3,2 Ghz
    Mainboard:
    MSI K9A Platinum
    Arbeitsspeicher:
    4 x 1 GB MDT DDR2 800er
    Festplatte:
    Samsung SpinPoint T166 250GB + Seagate Barracuda 7200.10 250GB 16MB
    Grafikkarte:
    HIS IceQ3 Turbo HD3870 Crossfire
    Soundkarte:
    Realtek ALC883
    Monitor:
    22" TFT
    Gehäuse:
    Cooler Master Mystique 631 schwarz
    Netzteil:
    Seasonic S12II 330W
    3D Mark 2005:
    12283
    Betriebssystem:
    Win XP x64
    Laufwerke:
    LG GSA-H66N + LG GDR-H20N
    Sonstiges:
    Xigmatek HDT-S1283

    Standard

    Wirklich schöne Geschichte, aber ich kann das nicht behaupten, ich hab lange gebraucht um mich unter Linux (Suse 10.1) zurecht zu finden, zum Schluss hat es dann geklappt, auch dank c`t. Auf jeden fall ist es bei mir neben Win 2000 mit am meisten genutzt.

    Hoffen wir auf viele neue Linux User damit es auch mehr Anwendersoftware und Spiele dafür gibt! ;)

  9. LinuX... #8
    Hardware - Kenner Avatar von mstramm

    Mein System
    mstramm's Computer Details
    CPU:
    Intel Core 2 Duo E8400
    Mainboard:
    GigaByte GA-EP45-DS3
    Arbeitsspeicher:
    8GB G.Skill DDR2 800MHz CL4
    Festplatte:
    Western Digital WD6400AAKS 640 GB
    Grafikkarte:
    Gainward GF9600GT Golden Sample
    Soundkarte:
    Onboard mit Teufel Concept E
    Monitor:
    HP w2228
    Gehäuse:
    LianLi PC60B Plus
    Netzteil:
    X-Spice Croon 750W
    Betriebssystem:
    Debian & Windows Vista
    Laufwerke:
    Plextor PX-716A & Plextor PX-130A

    Standard

    Hmm, kannte den Text noch garnicht. Beschäftige mich auch mehr und mehr mit Linux und finde es teilweise leichter als Windows (nach einer gewissen Eingewöhnung). Leider ist der ganze Lernprozess sehr Zeitaufwendig, aber es lohnt sich.


LinuX...

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite:

Stichworte


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.