PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic

Diskutiere PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic im Linux, BSD, Mac OS X & freie Betriebssysteme Forum im Bereich Software Fragen, Probleme, Support; Ich habe es jetzt so gemacht, dass ich mit mit Windows Setup eine primäre Partition für WinXP und den Rest mit einer logischen Partition erstellt ...



Thema geschlossen + Neues Thema erstellen
Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 9 bis 16 von 45
 
  1. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #9
    Fortgeschrittenes Mitglied
    Threadstarter
    Avatar von piumer

    Böse PartitionMagic funzt net mehr!

    Ich habe es jetzt so gemacht, dass ich mit mit Windows Setup eine primäre Partition für WinXP und den Rest mit einer logischen Partition erstellt habe.
    Dann habe ich Windows Installiert und mit P-Magic die logische Partition in meine gewünschten Partitionen aufgeteilt. Dann habe ich Linux installiert und in mit Linux auch automatisch die 1 GB SWAP-Partition erstellt.

    Es läuft auch alles wunderbar. Nur hab ich die Daten-Partition nun irgendwie als NTFS-DateiSystem und kann sie nicht mit Windows in FAT32 umwandeln. Ich wollte das mit P-Magic erledigen doch beim Start kommt diese Fehlermeldung:

    Fehlfunktion bei der Initialisierung Fehler 117:
    Identifizierung des Laufwerkbuchstabens der Partition nicht möglich.

    Ich kann also P-Magic nicht mehr starten.

    Wass soll ich nun tun? P-Magic neu installen?

    Und wie bekomme ich noch anders die NTFS-Partition in FAT32 umgewandelt?

    MfG Piumer

  2. Standard

    Hallo piumer,

    schau Dir mal Diesen Ratgeber. an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #10
    Newbie Avatar von embro

    Standard

    Aloha,

    versuch doch mal die Partition unter Linux in FAT32 zu aendern. Geht erfahrungsgemaess problemloser als mit PQ. Z.b. mit fdisk...

    Starte als root das Programm mit "fdisk /dev/hda" (um die erste Platte zu bearbeiten, ansonsten /dev/hdb, etc.).

    Wenn ich das richtig in Erinnerung hab, wird dir mit "m" eine Liste mit den Optionen angezeigt. Dann aenderst du die System ID der gewuenschten Partition (W95 FAT32), speicherst die Partitionstabelle und beendest das Programm.

    Anschliessend kannst du dann das Dateisystem erzeugen:

    mkfs.vfat -F 32 /dev/hdaX (wobei du X durch die passende Nr. der Partition erzetzen musst).

    Viel Erfolg und immer schoen vorsichtig beim Partitionieren sein =)

    Achso... Wenn du Suse benutzt, gibt es moeglicherweise auch in Yast eine Moeglichkeit, die die Sache fuer Einsteiger wahrscheinlich erleichtert. Weiss leider nicht, was Yast kann und was nicht. Vielleicht koennen da andere etwas zu sagen.

  4. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #11
    Hardware - Experte Avatar von tiberius16

    Standard

    Wie gross ist die Datenpartition?

  5. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #12
    Fortgeschrittenes Mitglied
    Threadstarter
    Avatar von piumer

    Reden Wie gross ist die Datenpartition?

    knappe 50 GB!!!

  6. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #13
    Newbie Avatar von embro

    Standard

    Mir ist gerade noch was eingefallen... Du könntest die Partition auch als ext2 oder ext3 formatieren. Es gibt für Win einen Treiber für diese Dateisysteme (http://uranus.it.swin.edu.au/~jn/linux/ext2ifs.htm).

  7. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #14
    Hardware - Experte Avatar von tiberius16

    Standard

    Wäre eine Alternative. Hab selber keine guten Erfahrungen damit gemacht, eine Fat32-Partition grösser als 32 GB zu erstellen. Windows mag sowas eh nicht. Wenn du soviel Platz für deine Daten brauchst, musst du halt 2 Datenopartitionen anlegen.

    Oder du benutzt den Treiber, den embro dir genannt hat. Damit kannst du dann eine gemeinsame grosse Datenpartition betreiben. Allerdings hab ich keine Ahnung, wie gut dieser Treiber ist. Müsstest du dich mal schlau machen. Da meine Systemwiederherstellung noch läuft, kann ich ihn derzeit nicht testen.

    @embro: Hast du Erfahrungen mit dem Treiber?

  8. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #15
    Newbie Avatar von embro

    Standard

    Ich benutze den Treiber unter XP mit SP2, mit SP1 lief er auch. Es funktioniert im allgemeinen alles einwandfrei.

    Ich (bzw. Windows) hatte jedoch schon das Problem, dass XP mir erzaehlen wollte, dass die Partition einen ungueltigen Typ haette und es daraufhin eine Formatierung in NTFS vorgeschlagen hat... Naja, nach einem Reboot war das Problem beseitigt und ich konnte die Partition wieder verweden. Wahrscheinlich wurde der Treiber, aus welchem Grund auch immer, nicht geladen... War aber nur ein einmaliges Problem.

    Was vielleicht noch zu sagen ist: Wenn unter Linux eine ext3 Partition angelegt wird, wird diese in Windows vom Treiber wie eine ext2 Partition behandelt. Sprich: ohne Journal.

    Ich kann den Treiber nur empfehlen. Anfangs hatte ich auch eine FAT Partition zum Austausch, aber die hatte mehr Stress gemacht, als sie genutzt hat. Ausserdem arbeiten FAT Partitionen langsamer als ext2/3 (korrigiert mich, wenn ich mich irre - mir kommt es jedenfalls so vor.)

    Fuer einseitigen Datenaustausch von Linux nach Windows kann man auch eine ReiserFS Partition benutzen und auf diese mit dem reiserfstool (nach Belieben auch mit GUI; http://yareg.akucom.de) zugreifen. Allerdings der grosse Nachteil: Schreiben auf diese Partition ist von Windows aus nicht moeglich. Ausserdem finde ich die GUI recht unkomfortabel.

  9. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #16
    Hardware - Experte Avatar von tiberius16

    Standard

    Ich finde ReiserFS zudem noch ziemlich langsam. ext2/3 wäre schon besser. Der Treiber interessiert mich wirklich...


PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite:

Stichworte


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.