PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic

Diskutiere PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic im Linux, BSD, Mac OS X & freie Betriebssysteme Forum im Bereich Software Fragen, Probleme, Support; ... und laut =) Keine Ahnung warum, aber seitdem ich von ReiserFS auf XFS umgestiegen bin, ist meine Platte auf den betreffenden Partitionen leiser. Aber ...



Thema geschlossen + Neues Thema erstellen
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 17 bis 24 von 45
 
  1. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #17
    Newbie Avatar von embro

    Standard

    ... und laut =)

    Keine Ahnung warum, aber seitdem ich von ReiserFS auf XFS umgestiegen bin, ist meine Platte auf den betreffenden Partitionen leiser. Aber das ist ja nicht das Thema hier =)

  2. Standard

    Hallo piumer,

    schau Dir mal Diesen Ratgeber. an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #18
    Hardware - Experte Avatar von tiberius16

    Standard

    Lauter? Hmm, hab ich nicht drauf geachtet, bzw. ist mir nicht aufgefallen. Wäre aber eventuell durch mehr Plattenzugriffe wegen der Protokollierung der Dateizugriffe erklärbar. *einmalinsblauerat*

  4. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #19
    Fortgeschrittenes Mitglied
    Threadstarter
    Avatar von piumer

    Ausrufezeichen entweder NTFS oder Fat32

    Da ich hauptsächlich "noch" mit Windows arbeite, soll die Partition auch eine Win-Partition werden. Ich kann mich erinnern, dass ich schonmal Linux als zweit-OS installiert hatte und ich konnte problemlos mit Linux auf die NTFS-Datenpartition zugreifen, die MP3´s abspielen, Bilder und Office-Dokumente öffnen. Mehr brauch ich gar nicht. Muss nicht unbedingt mit Linux darauf Dateien speichern/ändern können.
    Und deshalb soll es auch jetzt so in NTFS bleiben. Allerdings hab ich keinen Zugriff von Linux auf die Partition. Zwar wird die Partition im Arbeitsplatz angezeigt, doch beim öffnen kommt folgende Fehelermeldung:

    Laufwerk konnte nicht gefunden werden

    mount: Konnte /dev/hda6 nicht in /etc/fstab oder /etc/mtab finden.

    Was kann ich tun?

    Ausserdem bekomme ich kein W-LAN hin, das W-LAN Modul Intel Pro Wireless 2200BG wird zwar von Linux erkannt und ich habe es auch schon eigentlich richtig konfiguriert mit statischer IP, WPA-Schlüssel Gateway des Routers usw.
    doch kann kein W-Lan gefunden werden.
    Habe auch schon stunden durchs netz gestöbert, doch leider habe ich nichts gefunden was mir weiterhelfen könnte.

    Vielleicht könnt Ihr mir da weiterhelfen?

    MfG Piumer

  5. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #20
    Newbie Avatar von embro

    Standard

    Hi,

    du musst die Datei /etc/fstab editieren (als root). Einfach folgenden Eintrag hinzufuegen:

    /dev/hda6 /DIR ntfs noatime,user 0 2

    So wird die Partition beim Boot gemountet. DIR musst du anpassen, z.B. /mnt/win_c oder so, das Verzeichnis muss auch selbst erstellt werden (mkdir /mnt/win_c) ... Die Option "user" erlaubt es auch normalen Benutzern die Partition zu mounten/unmounten.

    Was ist denn genau das Problem bei deiner zweiten Frage?

  6. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #21
    Hardware - Experte Avatar von tiberius16

    Standard

    Du musst die Datei /etc/fstab editieren und dort die Partition mounten und einen mountpoint setzen.

    Also als Benutzer die Datei fstab aus dem Verzeichnis /etc in dein home-verzeichnis kopieren, dann die Datei mit einem Texteditor deiner wahl öffnen und folgendes eintragen:

    /dev/hda1 /mnt/c ntfs default,users,ro 0 0

    hda1 ist i.A. dein Laufwerk c. Das musst du natürlich entsprechend deiner Partitionierung ändern in z.b. hda2 oder so...

    /mnt/c ist der mointpoint. Hier würde also das Laufwerk c: im Verzeichnis /mnt als Unterverzeichnis /c eingetragen. Den Mountpoint kannst du aber beliebig editieren, z.B. in dein home-Verzeichnis legen: /home/dein_benutzername/c. Oder eben entsprechend deine Datenpartition als /home/dein_benutzername/daten
    ntfs bezeichnet einfach das Dateisystem. Im Falle einer Fat32 wäre es vfat.
    defaults und ro sind die Benutzerrechner. Users heisst: jeder Benutzer darf auf die Partition zugreifen, ro heisst read only, da du nicht auf ntfs schreiben kannst, bzw. solltest.

    0 0 hängt mit dem Dateiintergrationstest zusammen. 0 0 schaltet diesen Test aus. Das ist eigentlich der Normalfall.

    Wichtig ist, dass die Leerzeichen in der Zeile keine Leerzeichen sind, sondern tabs.

    Nachdem du die fstab editiert hast, öffnest du die Konsole, gibst dir vorrübergehend root-rechte (su) und kopierst die Datei wieder in das Verzeichnis /etc. Spätestens nach einem Neustart sollte die Partition gemountet sein. Wenn nicht, achte auf die Boot-Meldungen und änder die fstab entsprechend. Das sollte es dann auch gewesen sein.

    Weiter Infos findest du unter man fstab oder man mount (weiss jetzt aus dem Kopf nicht, welche man-page existiert. Aber eine von beiden müsste es sein).

  7. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #22
    Fortgeschrittenes Mitglied
    Threadstarter
    Avatar von piumer

    Unglücklich mounten klappt nicht!

    Habe jetzt folgenden Eintrag in die fstab-datei gemacht:

    /dev/hda6 /mnt/d ntfs pri=42 0 0.

    Hab sozusagen den Eintrag eines anderen Laufwerks kopiert und entsprechend geändert.

    Doch leider klappts nicht. Beim Booten kahm die Fehlermeldung das d nicht existiert. Wenn ich nun in KDE auf das Laufwerk zugreifen möchte, kommt die Fehlermeldung:

    Nur root kann /dev/hda6 auf /mnt/d einhängen.

    Wenn ich mich als root in KDE anmelde funktioniert der Zugriff auf die Partition wunderbar, der Name des LW´s ist Daten, wie in Windows.

    Wenn ich als root eingelogt die fstab öffne, stehen dort allerdings die gleichen einträge wie in der als Benutzer eiingelogt. Kein Eintrag von hda6 (Daten) zu sehen.

    Das confused mich alles etwas!

    Könnt Ihr mir bitte nochmal etwas auf die Sprünge helfen???
    Daaaanke

    MfG Piumer

    Hinzufügung:

    Hab nochma probiert, wie der embro sagt:

    Also:

    /dev/hda6 /mnt/ntfs/Daten ntfs noatime,user 0 2

    ausprobiert, aber dann kann ich auch als root nicht mehr auf das Laufwerk zugreifen, Fehler: Mountpoint /mnt/ntfs/Daten existiert nicht!!!

    Genau wie, wenn ich als Benutzer eingelogt bin.

    Zum W-LAN:

    Es kann kein W-LAN gefunden werden. Mit Windows klappt ohne Probleme!
    Oder was genau musst du wissen?

  8. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #23
    Hardware - Experte Avatar von tiberius16

    Standard

    Sorry, mein Fehler. Ich hatte geschrieben:

    Default heisst: jeder Benutzer darf auf die Partition zugreifen
    Das ist natürlich Quatsch. Es muss users heissen. Hab das oben entsprechend geändert.

    Ausserdem vergass ich zu erwähnen, dass du das Verzeichnis, das als mount-point setzt, auch erstellen musst, damit der mountpoint funktioniert. Wenn der mountpoint also /home/dein_benutztername/daten ist, dann musst du unter /home/dein_benutzername/ ein Verzeichnis namens daten erstellen. (Hinweis am Rande: Gross- und Kleinschreibung beachten. Im Gegensatz zu Windows sind unter Linux Daten und daten zwei verschiedene Verzeichnisse).

  9. PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic #24
    Fortgeschrittenes Mitglied
    Threadstarter
    Avatar von piumer

    Beitrag Also.....nochmal:

    ....Habe im verzeichniss /mnt/ den Ordner ntfs erstellt.

    Und in der fstab folgender eintrag:

    /dev/hda6/ /mnt/ntfs/ ntfs default,users,ro 0 0

    Nun kommt als Benutzer eingeloggt folgende Meldung bei Zugriff auf Daten:

    mount: wrong fs type, bad option, bad superblock on /dev/hda6,
    missing codepage or other error
    In some cases useful info is found in syslog - try
    dmesg / tail or so


PARTITIONIEREN mit Linux oder P-Magic

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite:

Stichworte


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.