Windows Vista Business: Eine erste Erfahrung... Teil 2

Diskutiere Windows Vista Business: Eine erste Erfahrung... Teil 2 im Microsoft Windows 95, 98, ME, NT, 2000 Forum im Bereich Microsoft Betriebssysteme; So, es ist soweit. Seit nunmehr 24 Stunden ist oben genannte Version auf meinem NB installiert. Angaben zur Hardware: Notebook HP Pavillion dv9000 2 GB ...



 
  1. Windows Vista Business: Eine erste Erfahrung... Teil 2 #1
    Gelöscht
    Besucher Standardavatar

    Standard Windows Vista Business: Eine erste Erfahrung...

    So, es ist soweit. Seit nunmehr 24 Stunden ist oben genannte Version auf meinem NB installiert. Angaben zur Hardware:

    Notebook HP Pavillion dv9000
    2 GB RAM
    256 MB NVidia GeForceGo 7600
    2 x 120 GB SATA 5400 Platten (Kein RAID; ist auch nicht möglich)

    Extern angeschlossen per USB:
    2 x USB Platten a 400GB
    1 x NEC DVD DL Brenner

    Bildschirme:
    NB-Display 19" Widescreen (1440x900)
    Samsung 940 BW 19" Widescreen (1440x900)

    Installation:
    Es handelt sich um die Version Micrsoft Windows Vista Business Upgrade-Version aus dem Action-Pack der MS-Partnerschaft.

    Auf der DVD sind 2.66 GB an Daten enthalten.

    Ansonsten keinerlei Merkwürdigkeiten. Habe die DVD erstmal unter der auf dem NB installierten XP Media Center Edition eingelegt und wurde mit einem netten Bildschirm begrüßt. Zur Auswahl stand: UPDATE bzw. Neuinstallation.

    Habe mir dann das angebotene Tool zur Kontrolle der Hardwareeigenschaften gesaugt und ausgeführt. Hier wurde komischerweise angemeckert, dass ich erst einmal SW zu deinstallieren hätte (NERO z.B.) um ein Upgrade durchführen zu können. Interessant hierbei ist, dass man die Media Center Edition NICHT mittels Upgrade umrüsten kann...wer also seine SW hier schon deinstalliert ohne erstmal zu lesen und zu verstehen, der macht sich noch mehr Arbeit. Meiner Meinung nach der erste BUG, aber, keine Angst, es kommen noch welche...schließlich handelt es sich um MS, da ist die Enttäuschung, weitere Fehler zu finden, nicht gegeben. Schließlich will man seine geneigte Kundschaft ja nicht in die Irre führen.

    Weiter geht es. Nachdem ich eine 40 GB Partition freigeschaufelt habe bootete ich das NB mit eingelegter DVD.

    Als erstes wollte sich VISTA, wie sollte es anders sein, mit dem Inet verbinden. Angeblich, um Updates zu saugen. Glücklicherweise kann man hier noch wählen, dies später zu erledigen.

    Direkt danach muß die Serienummer eingegeben werden. Auch hier kann man wählen, ob man VISTA direkt oder erst später aktivieren möchte. 30 Tage Zeit bleiben einem hierfür. Was dann passiert? Der Funktionsumfang wird weiter und weiter eingeschränkt bis es schließlich nur noch per Aktivierung auf den Desktop und damit an die Daten geht. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

    Nun nur noch die Eula durchlesen (KANN ICH JEDEM NUR ANRATEN. DER HAMMER, WAS SICH MS MIT MEINER HARDWARE RAUSNIMMT...) und, wenn man gewillt ist die eigene Seele und die der Familie zu verkaufen, zustimmen.

    Jetzt erfolgt wieder eine Auswahl, ob man Upgraden will oder neuinstallieren. Upgrade kann ich hier aus den oben genannten Gründen diesmal NICHT wählen, es bleibt also "nur" die Neuinstallation.

    Eine Benutzerdefinierte Installation kann ich hier nicht aktivieren, ist und bleibt grau hinterlegt. MS will mir also die Arbeit abnehmen. Toll. Kommt der PISA-Studie recht nahe und der allgemeine Pöbel braucht nichtmal mehr nachzudenken, was da passiert. Die, die es doch interessiert, die haben halt Pech. Eingriffe während der Installation sind also unterbunden.

    Damit VISTA Platz hat, muß eine Partition ausgewählt werden. Die 40 GB reichen aus, puh, Glück gehabt. VISTA Business benötigt nach eigenen Angaben 5.9 GB Plattenplatz. Hm, wenn mich mein Hüttenkäse nicht im Stich lässt habe ich unter SuSE 10.2 mit ALLEM und tausenden mehr an Programmen keine 4 GB belegt. Aber LinuX nutzt ja auch ein sparsameres Filesystem....und wer das glaubt, der sollte die Botox-Spritze nun wieder ruhig und langsam aus dem Nacken ziehen und weglegen für die nächste Impfung.

    Das Kopieren beginnt und der Rechner muß insgesamt 4 mal neugestartet werden. Insgesamt dauert die Installation knapp über eine Stunde. Aber dafür wurden dann so elementare Dinge wie Notepad und Wordpad gleich mitinstalliert... ...nach einer Stunde habe ich unter LinuX bereits tausende Programme per Updatefunktion auf den neusten Stand der Dinge gebracht und erste Einrichtungen erfolgreich abgeschlossen. Treiber sind nur die Graga-Treiber nötig unter LinuX und es kann sofort mit arbeiten angefangen werden. Die Zeit, bis dies auch unter VISTA der Fall sein wird, natürlich OHNE das alle Software per Updatefunktion auf den neusten Stand gebracht wird, weil sich die Updatefunktion unter VISTA NUR AUF DAS OS bezieht (und nur auf andere MS-Software wie Office ausgedehnt werden kann...), scheint "etwas" mehr zu sein. Aber das ist es ja, was auch während der Installation von MS an den geneigten Besitzer vermittelt wird: ZEIT IST GELD. Komisch nur, dass der Antichrist selbst dies schon als zynische Bemerkung dastehen lässt.

    Nach einem schier unendlichen ersten Reboot, nachdem alles erledigt worden sein soll, so der Installer, darf man gespannt sein. Und ja, nach 4 Minuten ist der Anmeldebildschirm da. Während der Installation viel mir was zur Sicherheit auf: Es wurde immer noch nicht, wie bei MS üblich, nach einem KENNWORT FÜR DEN ADMINISTRATOR gefragt. Lediglich einen Useraccount konnte man mit Passwort anlegen. Mehr war nicht. Da der Adminaccount jedoch standardmäßig deaktiviert ist, wird diese Lücke "erst" gravierend, wenn jemand aus lauter Faulheit und Unwissenheit einfach so aktiviert. Den auch hier wird NICHT NACH EINEM PASSWORT gefragt für den Administrator. Somit ist MS´s erste "Sicherheitshürde" schon wieder Schnee, allerdings weggepisster Schnee. Mir völlig schleierhaft, wie ein Weltkonzern so aggieren kann. Habe nur die Erklärung, dass vielleicht doch der NSA und MS es NICHT GESCHAFFT haben, noch rechtzeitig eine Hintertür einzubauen und deshalb auf die dämlichkeit der User gesetzt wird, um doch Zugriff zu erhalten, oder welchem Zweck soll dieses Verhalten dienlich sein? MS wird uns allen da wohl eine Antwort schuldig bleiben.

    Nun gut, erste Anmeldung. Natürlich wird man von Assistenten begrüßt, weil ja niemand weiß, wie man das neue VISTA nun bedient. Meine ersten Gehversuche lassen es bereits erahnen. OK, manche brauchen vielleicht dieses Chaos, was da nach der Installation im Startmenü herrscht. Ich allerdings will die alte Vorgehensweise wieder haben. Und schwupps, nun ist die Systemsteuerung auch das, was sie sein sollte.

    Die Bedienung fällt mir irgendwie nicht so leicht wie einst unter XP. Aber das ist auch nicht weiter tragisch, den schließlich hat der Antichrist seine Jünger gefragt, was er verschlimmbessern könnte bei der Bedienung. Und da ja jeder der eine Meinung hat und aa machen kann sich dann natürlich auch melden musste, hatte MS ganze 5 Jahre Zeit, sich das reinzupfeiffen und scheinbar jeden einzelnen "Vorschlag" auch umzusetzen.

    Ich persönlich finde den Aufbau entgegen der meisten, mehr als unlogisch. So kann man z.B. unter Eigenschaften Netzwerk nicht mehr direkt die entsprechenden Einstellungen vornehmen. Hier muß entweder auf einen der vielen kleinen LINKS geklickt werden oder aber man geht über das Startmenü, welches meiner Meinung nach total unüberschaubar ist. Aber, für die vielen Millionen Anhänger da draußen sicher der richtige Weg. Schließlich will man bei so einer großen Ausgabe an Teuronen auch mehr, als nur Spiel und Spaß. Ein wenig Spannung sollte da schon drin sein, und das haben sie geschafft.

    Dann direkt die ersten Fehler: Alle Hardware funktioniert auf direkt. Gut, dass ist keine Kunst nach knapp 6 Jahren Entwicklung. Aber, hier mal das, was mir so aufgefallen ist und bei dem ich mir nicht erklären kann, WAS die sogenannten Tester so alles gemacht haben. Ich würde schätzen, die meisten waren, angesichts des neuen Wurfes ihres Antichristen, mehr damit beschäftigt, diverse Freudentröpfchen aufzuwichen als sich um das zu kümmern, was sie all die Zeit machen sollten: TESTEN UND BESCHEID GEBEN BEI GEFUNDENEN FEHLERN.

    "Meine Persönliche Bugliste":
    - öffnet man eine mit NOTEPAD unter XP erstellte TXT-Datei mit Seriennummern (Habe ich mir angelegt, weil ich nicht dauernd suchen und tippen will...) welche z.B. wie folgt aussieht:

    121345-12345-12345

    und macht dann einen Doppelklick drauf, wird nur irgendein Teil zwischen den Bindestrichen makiert.

    - Ordnet man die Icons auf dem Desktop an, wie man sie haben will, dann erscheinen sie sporadisch so, wie der Antichrist sie haben will.

    - Will man den neusten NVidia-Treiber installieren, bricht die Installation mit dem Hinweis ab, dass man doch keine Grafik-Hardware hätte...könnte sein, so wie das Schriftbild aussieht, sind da die kleinen von Billy the Gates am Werk...

    - Netzwerkzugriffe über verbundene Netzlaufwerke funktionieren nicht. In keinem Fall bekomme ich mit dem EXPLORER einen Zugriff hin. Komischerweise mit TotalCommander Beta 7 funktioniert der Zugriff OHNE Probleme. DAS ist echt der Hammer für ein OS, welches auf den Zellen von MS Server 2003 basiert. Kein Wunder, dass immer mehr richtige Admins LinuX einsetzen.

    - Mit der Sicherheit scheint es MS sehr sehr "ernst" zu nehmen. Auf die XP-Partition darf ich als Anwender nicht zugreifen. Die Inhalte werden noch aufgelistet, und das war es dann auch schon.

    -FTP per Inet-Explorer 7 funktioniert nicht und bringt den berühmten EXPLORER.EXE Crasch. Der Bildschirm wird einmal resetet, das war es dann. Netter Nebeneffekt: Das Systray ist danach auch wieder..."aufgeräumt"...

    - Viele der über MS zu beziehenden Plugins für diese Seitenleiste funktionieren nicht. Sie hinterlassen lediglich ein weißes Kästchen innerhalb der Leiste.

    - Manchmal beim FLIP-3D-Gebrauch verschwindet der komplette Desktop. Soll heißen, alle Programme liegen dann minimiert in der Taskleiste und können nur per Rechtsklick - maximieren wieder zum leben erweckt werden. Hat man mehr als 2 Tasks geöffnet (ja, ich weiß, man sollte ein MS-OS nicht sooo sehr strapazieren...), dann verschwindet der jeweils andere wieder in der Versenkung.

    - Viele Dinge muß man mehr als einmal einstellen, da VISTA scheinbar ein mehr als nur lückenhaftes Gedächtnis hat.

    - Die WLAN-Konfiguration ist der Hammer schlechthin. An mehr als 4 Stellen muß/kann (wie das nun genau funktioniert interessiert mich wirklich nicht mehr....) man die entsprechenden Einstellungen hinterlegen. Aber NIRGENDWO ist direkt ersichtlich, wohin mit dem Schlüssel, falls man als Troll tatsächlich Verschlüsselung aktiviert hat. Das von VISTA gefundene WLAN (trotz deaktivierter SSID...) ist zwar meines, aber einen Zugriff bekomme ich erst, nachdem ich auf dem Router einmal die Übertragung der SSID wieder eingeschaltet habe. SEHR SINNIG sowas. Und was macht der geneigte Nutzer, wenn er nicht gleich ADMIN mit entsprechenden Kenntnissen ist? Genau, in die Dönerbude rennen und sich ein Kilo Gammelfleisch einverleiben, um danach mit frischen Kräften erneut ans Werk der Konfiguration eines OS für jedermann zu gehen. Dann hat man auch die entsprechend nötige Einsicht, das nicht alles logisch sein muß was von MS serviert wird.

    - Seit ich hier hocke und mich mit den Tücken von MS VISTA beschäftige werden meine Platten von eben solchen maltriert. Die laufen beide nur noch. Angeblich Defragmentierung. Frag mich nur, was es direkt nach der Installation zu defragmentieren gibt.

    - Die "Übersicht" im Explorer soll wohl irgendwie an LinuX ranreichen. Hier muß ich sagen: Ziel klar verfehlt. Wer jetzt noch mit dem Explorer auf der Platte rummacht braucht sich über Datenverlust nicht wundern.

    - Programme als ADMIN ausgeführt laufen dennoch nicht wirklich. Beispiel Acronis TrueImage. Hier wird erst nach aktiviertem Admin-Account (ist ja direkt nach der Installation deaktiviert, weil wegen der Sicherheit...lol...) und einloggen als ebensolcher ein arbeiten mit dem Tool möglich. Grund dürfte meiner bescheidenen Meinung nach sein, dass es nicht bei jedem Programm ausreicht, es als ADMIN zu starten, da "manche" Programm noch Scripte aufrufen (Arconis z.B...) und diese dann wieder als normaler User ausgeführt werden. SO kann das nix werden und man ist wieder auf umständliche Handlungsweisen angewiesen....bei LinuX reicht ein einfaches su und ich kann machen, was ich will...mit MEINER HARD- und SOFTWARE....

    - Die allergrößete Sauerei: Trotz des Vertrages mit NOVELL machen die REDMONDER immer noch den MBR zum Kriegsschauplatz. WAS SOLL DAS? Ich empfinde es als höchsten Eingriff, mir einfach mal den MBR umzubauen, so das ich nach einer Installation von verschissenen MS-Betriebssystemen immer wieder gezwungen bin, MEINEN Bootloader neu zu installieren. WIESO bekommen andere das hin, nicht aber der "Weltmarktführer"? Weil er lieber das Geld nimmt und 6000 Entwickler ein halbes Jahr auf Sicherheitsschulungen schickt um dann nochmals 6 Milliarden Dollar in "Entwicklung" zu stecken. Und damit es auch wirklich lohnend ist, wird aus Sicherheitsgründen das booten anderer Götter erst einmal unterbunden. Schließlich ist der Kunde nicht ein eigenständiges Wesen sondern sollte sich mehr und mehr der Allmacht der Konzerne wie MS unterstellen. Und da wunderts, das es Taliban und Konsorten gibt. Eines aber ist wirklich sicher: Sollte der Taliban mittels VISTA seine Kreuzzüge planen, dann haben die USA es geschafft: Der Terror wird versiegen.

    - Weitere Fenster zum einstellen von Optionen legen sich beim öffnen einfach HINTER das entsprechende Hauptfenster. Tauchen diese nicht in der Taskleiste extra auf kann man erstmal die Schnitzeljagd nach diesem Fenster beginnen.

    Alles in allem nix neues entdeckt, außer die wirklich neuen Umständlichkeiten. Sowas hätten die auch mit XP hinbekommen, hätten Sie den gewollt. VISTA ist für mich nicht mehr als ne bunte Spielwiese, mit der ich mich leider beruflich rumschlagen werden muß. In den ersten Tagen wird sicher an effizientes Arbeiten nicht zu denken sein...oder man bootet wieder in ein richtiges OS, was nicht nur mit den vorhandenen Ressourcen richtig umgehen kann sondern vielmehr eine wirkliche Logik hinter den Dingen steckt.
    7
    Auch kann ich eine ständige Auslastung von mehr als 30% nicht verstehen. Genauso wenig, wie den Speicherbedarf nach dem booten mit um die 700MB. Wirklich berauschendes konnte ich nicht entdecken, kann aber daran liegen, dass unter LinuX dieser ganze Desktopschnickschnack schon lange vorhanden ist und alles andere FREI KONFIGURIERBAR ist...im Gegensatz zu VISTA...

    Als positiv empfinde ich nur die schnelle Schaltzeit in Standby und wieder zurück. Ich kann nachdenken und suchen wie ich will, mehr finde ich nicht...schade, und dabei hat doch die Presse im Verbund mit vielen Inet-Portalen so davon geschwärmt...aber erstmal abwarten, was die neuen SP´s noch so bringen. Einiges an Funktionen soll ja nachgereicht werden...ich bin gespannt...

  2. Standard

    Hallo Gelöscht,

    schau Dir mal Diesen Ratgeber. an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Windows Vista Business: Eine erste Erfahrung... Teil 2 #2
    Gelöscht
    Besucher Standardavatar

    Standard

    Nachtrag, natürlich noch ne Ferkeligkeit:

    Nach dem Standby und Resume funktioniert KEIN USB-Gerät mehr...;-/...aber natürlich liegt das nur an der merkwürdigen Hardware hier...lol....komisch nur, das ein LinuX sowas schafft...echt...nicht zu fassen.

  4. Windows Vista Business: Eine erste Erfahrung... Teil 2 #3
    Gelöscht
    Besucher Standardavatar

    Standard

    Zitat Zitat von nice Beitrag anzeigen
    wie kommst du auf 700mb-ram, während meine vollinstallation zu hochzeiten 350 fordert und später gegen 300 geht ?
    Ich starte Vista, den Taskmanager und es sind knapp 700MB WEG. Mehr kann ich nicht sagen, außer das der FF rennt mit einer Speichernutzung von knapp 30MB. Alles andere verteilt sich über die Vista-Prozesse.

    kann es auch andere günde haben, weshalb dein laptop, welches einiges stärker als meines ist, scheinbar dauerhaft um den faktor 10 höher belastet ist, als meines ?
    Habe nur die DVD aus dem ACTION-PACK von MS eingelegt, den PC damit gebootet und nach der Installation mit der ersten Anmeldung direkt den Taskmanager geöffnet und die Bescherung gesehen. OK, dachte ich mir, macht ein anderes OS auch, es werden im Hintergrund noch einige Prozesse von der Installation laufen, z.B. temporäre Dateileichen entfernen und sowas...aber nein, auch jetzt, während ich nur den FF mit einem TAB geöffnet habe, ist diese Auslastung vorhanden. Keine Ahnung, warum. Zudem wird andauernd für längere Zeit auf den Platten rumgeschraubt von Vista. WAS es da zu lesen oder schreiben gibt, kann ich nicht beantworten. Indexierung wurde bereits von mir abgeschaltet, die kann es also nicht sein.


    hast du eine vorstellung, weshalb vista als untimate bei mir "nur" 4.7gb benötigt und bei dir als buissnes erheblich mehr ?
    Während der Installation werden knappe 9 GB für temporären Kram benötigt. Nach der Installation ist mein Windows-Ordner mit 7.6 GB an Daten gefüllt. Screenshot kann ich sehr gerne nachreichen, für die Ketzer unter den Hardwareexperten...

    wieso schaffst du es, dir ne eula durchzulesen, aber kleine hilfstexte, die dir dinge erklärt hätten, zu überlesen und dann über entsprechende dinge zu hetzen ?
    Wieso was durchlesen? Hallo? Meinst Du, in den Hilfstexten steht drin, warum Vista auf allen Ebenen die Ressourcen so alt aussehen lässt? Oder wieso der Explorer nun so und so ist? Oder warum ich über Menü X gehen muß, um Y zu erreichen, obwohl es unter allen anderen Windows-Versionen vorher nur über Z. Wenn das Revolution bedeutet, dann möchte ich wissen, was der Furz in meiner Hose ist...

    und zu guter letzt:
    Natürlich, Herr U.Nice. Das U für Ungläubiger...

    hast du die werte absichtlich so hingestellt oder bist du auch so einer, der zwar linux beherrscht, aber es unter windows nicht schafft, auch nur die grundlegendsten dinge ansatzweise zu verstehen ?
    Wenn es grundlegende Dinge sein sollten, die mich daran hindern, mit meiner Hardware und Software machen zu können, was ich will, ja, dann habe ich wohl von grundlegenden Dingen wie Windwos keine Ahnung. Aber das macht mir nix. Ich kann damit Leben, das Windows keine Grundlage für mich, meine Arbeit oder sonstwas in meinem Leben war, ist oder je sein wird. Und, ich fühl mich sauwohl dabei.

    wieso wird der axel-springer-verlag für texte in ähnlichem stil gerügt und du gefeiert ?
    Ich wüsste nicht, wer mich hier feiert. Ehrlich nicht. Bin ich nicht scharf drauf. Aber das mit Axel könnte daran liegen, das Medien grundsätzlich mehr Menschen erreichen als es ein Forum wie TC schafft. Eventuell, ist nur so ne Vermutung. Wirklich beantworten können Dir das dann nur die, die mich "feiern"...lol

    ok, manche fragen sind schlecht zu beantworten, aber können vielleicht einen denkansatz fü dich und andere bieten
    Und ich dachte schon, ich wäre zugekifft...bin ich froh, das gelesen zu haben...hab mir trotzdem Mühe gegeben und das mit dem Denkansatz...ich denk jetzt nicht anders als vor dem gelesenen auch...hm, musst also auch noch, ebenso wie ich, an der Lehrerrolle arbeiten...

  5. Windows Vista Business: Eine erste Erfahrung... Teil 2 #4
    Gelöscht
    Besucher Standardavatar

    Standard

    Vista wär nicht von MS, wenn es nicht auch eine Foortsetzung geben würde...nein, da lässt uns Billy nicht im Stich...die Unterhaltung geht weiter, die Trolle bekommen neues Futter....:


    21.01.2007: USB-Geräte werden nach dem zuklappen des NBs nicht mehr reaktiviert beim aufklappen und Sitzung fortführen.

    22.01.2007: Die "Windows-Sidebar" meldet Script-Fehler in Zeile 128 den man Debuggen kann...es kann natürlich kein Debugger gestartet werden. Sowas ist nur bei unwürdigen Alternativen der Fall. Abhilfe: Alle "Minianwendungen" einmal beenden, Sidebar wollte ich nicht beenden, hat Vista trotzdem getan, ab- und wieder anmelden, Sidebar neustarten, Minianwendungen wieder hinzufügen, besser, kein Scriptfehler mehr.

    22.01.2007: Als Benutzer die Bildschirmkonfiguration 2 - 1. Bildschirm 2 ist der primäre. Ein Samsung BW940. 1 ist der Bildschirm am NB.

    Nun der Witz: Sitzung wechseln und als Admin angemeldet. Hier ne DASI gefahren und wieder zurück zur Usersitzung. Hier ist die Konfiguration dann beibehalten worden und nicht wieder in das ursprüngliche Bildschirmmuster gewechselt worden. Auch nach einem Neustart wurden die Admin-Einstellungen diesbezüglich geladen. Erst nach wilder Konfigjagdt durch unzählige Untermenüs und immer wieder Abbrüchen von der ursprünglichen Konfig zu überzeugen.

    22.01.2007: Nach jedem Neustart popt nun die Erinnerung zur Aktivierung auf. DAS will ich noch nicht. Weiß ich, ob der Mist auf dem NB bleibt und dann die schöne pusierliche Lizenz nicht gleich Flöten ist?

    22.01.2007: Unzählige Assistenten scheinen in VISTA nach und nach das Licht des Lebens zu erblicken. Gerade popte zum dritten male auf, das ich doch bitte Helfen solle beim Verbessern von Windows. Wusste garnicht, das man ein solch dolles Produkt noch wirklich verbessern könnte.

    22.01.2007: Das gleiche gilt nun auch fürs gestern installierte Office 2003. Auch hier soll ich meine Hilfe anbieten. Natürlich unbezahlt und dann, wenn alles besser ist, nochmals meine Konten plündern um ebenfalls in den "Genuß" zu kommen....lol....klar, MS...aber leider würden das nur welche machen, die die typische Karl-Lagerfeld-Unterhose tragen...mit dem Schlitz nach hinten...

  6. Windows Vista Business: Eine erste Erfahrung... Teil 2 #5
    Gelöscht
    Besucher Standardavatar

    Standard

    Und noch was nettes nachgeschoben:

    23.01.2007: Seit nunmehr zwei Stunden ist das klappern auf den Platten verstummt...ich hoffe, MS hat nun das gewünschte Image meiner Platten bzw. der Suchindex ist erstellt...oder fertig mit defragmentieren...keine Ahnung, ich weiß nicht, wieso der seit der Installation so rumgekaspert hat...noch dazu stand im Tastmanager nix, was irgendwelche Dinge auch nur annähernd vermuten ließe....

    23.01.2007: Update Nummer xy wurde eingespielt. Ein Update für meinen Cardreader. Komisch nur, das der immer noch mit Fragezeichen im Gerätemanager steht und die Funktion verweigert. HP bietet keinen Treiber an, und der XP-Treiber wird nicht installiert, weil Vista dann, verständlicherweise, Mucken macht...es wird mit dem XP-Treiber beim Start versucht, das Gerät zu initialisieren, was aber nicht klappt. Quelle: Ereignisprotokoll...

  7. Windows Vista Business: Eine erste Erfahrung... Teil 2 #6
    Hardware - Experte Avatar von crappo

    Mein System
    crappo's Computer Details
    CPU:
    AMD Athlon XP 1800+
    Mainboard:
    Epox 8KHA+
    Arbeitsspeicher:
    512 MB DDR (266MHz) - Kingston/NoName
    Festplatte:
    80Gb Hitachi 7K250
    Grafikkarte:
    MSI Geforce 3 Ti 200
    Soundkarte:
    Creative Audigy 2
    Monitor:
    LG L1710B Flatron TFT
    Gehäuse:
    Avance B031 Midi
    Netzteil:
    Enhance 300 Watt
    Betriebssystem:
    Windows XP SP1
    Laufwerke:
    Pioneer A06S Slot-In DVD / LG 12x10x32 Brenner

    Standard

    Finds sehr schön, dass das praktische vom persönlichen getrennt wurde ... werde mich dann mal an ersterem Beteiligen. Bleibt noch zu sagen, dass ich kein Linux-User bin und mich mit Vista im Vorfeld überhaupt nicht beschäftigt habe

    BS: Windows Vista Business

    Hardware: LG LW40-43XG Notebook, Pentium-M 740 1.73GHz, 1024MB PC-533 Ram, 80Gb Festplatte, Radeon X600

    Installation: Benutzerdefinierte Installation war kein Problem. Leider ist die Partitionierung ein Witz. Vista erstellt nur Partitionen primären Typs und kann daher maximal 4 erstellen... das ging mit XP besser 0o. Naja, Installation war nach 45 Minuten gegessen und meine Platte hatte ~ 6 Gb weniger Speicher zur Verfügung.

    Benutzung/Konfiguration: Starten geht nicht schneller als vorher, ist aber auch nicht langsamer. Das Hochfahren hat sich aber insofern verschnelltert, als dass Vista einige Laptopstandardprogs onboard hat, die nicht extra geladen werden müssen, was wiederum bei XP nicht der Fall war.

    Insgesamt muss ich Herrn FIT zustimmen, dass alles sehr verschachtelt und für den Normaldeppen aufgebaut ist, der die meisten Funktionen eh nicht benutzt. Warum nicht einfach ein klares Konfigurationspanel machen, von dem aus man alles erreichen kann? Stattdessen ist alles bunt, schwer und unübersichtlich - dafür aber von vier Seiten aus zu erreichen. Das hat mich vor allem bei der Netzkonfiguration genervt.

    Was die Treiberproblematik angeht: Windows war installiert und alles lief. Keine Treibersuche und sonstige Standardprozeduren nach einer Installation. Kurzer Blick in den Gerätemanager, zwei Probleme. Treiber-CD eingelegt, nach den entsprechenden Treibern suchen lassen und alles lief. Leider gibts noch Probleme mit dem Realtek High Definition Audio, wegen fehlender Kompatibilität (verkündet zumindest ein Fenster nach dem Start). Sound funktioniert trotzdem einwandfrei. Auch die anderen notebookspezifischen Funktionen (diverse Shortcuts, Touchpad incl. Vertikalscrollen, Energiesparmodus) klappen einwandfrei. Ebenso hat sich die Akkulaufzeit nicht verschlechtert. Der USB-Port macht mir nach einem Stand-By übrigens überhaupt keine Probleme. Die Maus funktioniert noch, ja ich kann meinen Lappi spgar über den USB-Port aufwecken :D

    Mit der neuen Vista-Version wird man nun auch bei jeder Installation eines Programms gefragt, ob man das denn wirklich machen möchte. Angeblich will man so verhindern, dass sich unbemerkt schadhafte Software installiert... naja, obs das ist, weiß ich auch nicht.

    Habe leider im Moment nicht die Masse an Zeit, weiterführend alles mögliche auszuprobieren, aber nach kurzer Eingewöhnungszeit läuft die Sache halbwegs rund. Zumindest was die Basisfunktionen angeht.

    Kompatibilität: Weiß nicht ob MS in der Richtung irgendwas versprochen hatte, aber sie ist mehr oder weniger unter aller Sau ;) - Bisher liefen etwa 50% der Programme, die ich installieren wollte, nicht (u.a. Virenscanner, VPN-Client, IP-Operator, PartitionMagic 7). Wie das bei Spielen ist, weiß ich nicht, muss noch getestet werden. Wenigstens funktionieren Opensource-Projekte einwandfrei, da wurde nix gedreht. OpenOffice läuft wie eh und je.

    Den Kompatibilitätsmodus kann man in diesem Zusammenhang auch in der Pfeife rauchen. Meistens klappt schon die Installation nicht, womit diese Option eh nicht zum Einsatz kommt. Klappt sie doch, dann bringt ers auch nicht.

    Optik, Sonstiges: Echt super die Optik, allerdings frage ich mich ernsthaft, warum da so ein riesiges TammTamm gemacht wurde und weshalb es starke Grafikkarten dafür braucht. Bei Apple geht das auch ohne so einen Zirkus. 3D-Flip ist ne hübsche Sache, aber im Grunde genommen auch nur eine Spielerei. Eine echte Neuerung wäre es gewesen, hätte man den gesamten Desktop in 3D gestalten können. Die Sidebar ist dem Dashboard vom MacOS nachempfunden, kommt da aber leider nicht ganz ran. Aber immerhin eine Verbesserung. Soweit ich weiß gibts keine Mausgesten, auch das wäre mal eine sinnvolle Implementierung gewesen.

    Überraschungen (Netzwerk): Vista und XP finden sich sofort und ohne Probleme im Netzwerk, sensationell! *g ... die wirkliche Überraschung: Unter XP hatte ich ein Stockwerk tiefer nur noch sehr schlechten Netzempfang, ein Arbeiten im Netz war quasi nicht möglich. Mit Vista habe ich beinahe vollen Empfang. Ich weiß nicht woher es kommt, aber es ist super ;)

    Fazit: Ist mein erstes Windows, dass ich wirklich von Beginn an installiert habe. Von daher kann ich keine Vergleiche anstellen. Es hätte schlimmer kommen können, aber ich finds nicht schlecht. Weiteres kann man erst nach längerer Zeit sagen. Leider weiß niemand (zumindest ich nicht), was alles im Hintergrund läuft. Son bisschen mulmig ist einem schon ohne XP-Antispy

    Abschließend muss ich mich gerade nochmal über die deutsche PC-Printmedien-Landschaft aufregen. Gut, konkrete Artikel wirds wohl erst ab Februar geben, also verzeih ich es mal, dass Nur die CT einen halbwegs ausführlichen Teil zu Vista gebracht hat. Aber die beiden "Sonderhefte", die ich im Bahnhofsladen gesehn habe und die 7,90 bzw 8,90 € (!!) kosten, sind echt der Gipfel. Man könnte meinen, die sind in Kooperation mit MS geschrieben wurden. Selten einseitig und noch dazu mit größtenteils nutzlosen Allerweltsinformationen ausgestattet.

    Fragen:

    So, nun zu meinen Fragen, vielleicht kann sie ja schon jemand beantworten :)

    Thema Netzwerk: Hat schon jemand (über Windows) eine VPN-Verbindung zustande bekommen um über ein W-Lan ins Internet zu kommen? Windows interpretiert VPN nur als Verbindung, mit der man über das Internet in ein Netzwerk kommt. Oder anderer Versuch: Verbindung über WPA2 Enterprise mit Zertifikaten zu einem W-Lan klappt auch nicht...

    Gibts schon ein paar Tools und Tricks, die man kennen muss?


Windows Vista Business: Eine erste Erfahrung... Teil 2

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite:

Stichworte


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.