Ärger mit der Telekom

Diskutiere Ärger mit der Telekom im Netzwerk, Router, WLAN, Internet, Telefonie Forum im Bereich Sonstige Hardware Themen; Wenn der Empfang bei schlechtem Wetter auch schlechter wird: Einfach den Schüsseldurchmesser verdoppeln. Was bei TV hilft, kann auch bei Internet nicht schaden. Irgendwie bekomme ...



+ Antworten + Neues Thema erstellen
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 9 bis 16 von 39
 
  1. Ärger mit der Telekom #9
    Computer Doktor Standardavatar

    Mein System
    Magiceye04's Computer Details

    Standard Ärger mit der Telekom

    Wenn der Empfang bei schlechtem Wetter auch schlechter wird: Einfach den Schüsseldurchmesser verdoppeln.
    Was bei TV hilft, kann auch bei Internet nicht schaden.

    Irgendwie bekomme ich gerade Lust, auch mal ein wenig Richtfunk zu betreiben. Irgendwelche Vorteile muß das Wohnen im 12. Stock ja schließlich haben. :D

  2. Standard

    Hallo al_bundy,

    schau Dir mal Diesen Ratgeber. an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Ärger mit der Telekom #10
    Fortgeschrittenes Mitglied
    Threadstarter
    Avatar von al_bundy

    Standard Ärger mit der Telekom

    Gestern war zum Glück sehr bewölkt und leichter regen. Empfang war noch ok, aber allgemein recht hohe Pings.

  4. Ärger mit der Telekom #11
    Fortgeschrittenes Mitglied
    Threadstarter
    Avatar von al_bundy

    Standard Ärger mit der Telekom

    Hallo,
    jetzt wirds lustig.
    Heute is Dienstag und ich muss mich bis Freitag auskäsen ob ich den Skydslkram behalte. Es sieht zunächst nicht danach aus. Es war in den letzten Tagen eher bedeckt und es hat etwas geregnet. Lief noch ok. Ping etwa 700ms, das ist auch noch erträglich. Ab gestern habe ich mal angefangen zu ziehen und hab aktuell nen Traffic von 15gig. Und nun schleich ich mit 500-1500kbits herum.

    Warum ist das so?
    Ein Ausschnitt aus der Leistungsbeschreibung

    Kunden werden zur Übertragung ihrer Daten
    anhand mehrerer Kriterien verschiedenen
    Pools zugeordnet. Zu den Kriterien zählen
    unter anderem der aktuell genutzte Satellit,
    der aktuell genutzte Spot-Beam bzw.
    Transponder, sowie der vom Kunden
    gewählte Tarif inkl. des bisherigen
    Nutzungsgrades.

    Jedem dieser Pools wird zum Erreichen der
    maximalen Bandbreite des Anschlusses die
    Anschlussbandbreite mit einer Contention-
    Ratio von 1:50 (angenommene Nutzungsrate
    für Privatkunden) multipliziert mit der Anzahl
    der Kunden die diesem Pool zugeordnet sind
    zur Verfügung gestellt.

    Die innerhalb eines Pools für jeden Kunden
    zur Verfügung stehende Bandbreite wird mit
    der Anzahl der Kunden des Pools
    multipliziert.

    Die Summe der Bandbreiten aller Pools eines
    Tarifs wird durch die Anzahl aller Kunden des
    Tarifs geteilt.

    Die Berechnung erfolgt ein Mal pro Minute.

    Der Durchschnitt aller Werte der letzten 12
    Monate ergibt die jährliche, mittlere
    Bandbreite, wobei 3% der besten und
    schlechtesten Werte bei der Durchschnitts-
    ermittlung nicht berücksichtigt werden.
    Eine bestimmte jährliche, mittlere Bandbreite wird
    nicht garantiert
    Ich habs nicht gerafft. Vereinfacht gesagt ist, wenn man zu viel gezogen hat ( Der Techniker konnte mir nicht sagen wieviel zu viel ist) wird die Geschwindigkeit gedrosselt. Im schlimmsten Fall die gebuchte Geschwindigkeit, in meinen Fall 12000kbits, geteilt durch 50. Und das bedeutet 240kbits garantiert. Nennt sich Contention Ratio.
    ABER
    Erwin am Telefon meinte das ich tagelang mit gedrosselter Geschwindgkeit surfen müsse wenn ich zu viel über einen längeren Zeitraum gezogen habe. Erwin meinte wenn ich nur mal kurzzeitig viel ziehe, wird auch nur kurzzeitig gedrosselt. Ziehe ich lange und viel, wird lange und viel gedrosselt. Das heist auf gut Deutsch. Schlimmer wie die Telekom. Man weiß nicht wann man gedrosselt wird, und man weis nicht wann man wieder vollen Speed erhält.
    Ich habe Erwin nach der Berechnungsgrundlage gefragt. Da hat der mich auf die Leistungsbeschreibung verwiesen. Die hab ich mir durchgelesen und hab dem gesagt das ich das nich verstehe. Da meinter das er mir die technischen Grundlagen erklärt habe und das er darüber hinaus keine weiteren Auskünfte gäbe. Ich solle mich an die Geschäftsleitung wenden.
    Morgen werde ich zunächst bei der Vertragsabteilung durchklingen um mich aufklären zu lassen wie ein wirksamer Widerruf von statten geht. Zicken die rum muss ich meinen Trumpf ausm Ärmel holen. §119BGB. Zieht definitiv insbesondere mangels offenkundiger Berechnungsgrundlage der Drosselgeschichte. Muss auch nach 2 Wochen Nutzung noch ziehen da sich an den AGB's und der Leistungsbeschreibung wohl nichts kriegsentscheidendes tun wird.

    Ich sag mal so, die 97%Verfügbarkeit könnten die wohl packen. Ist auch wirklich gut. Empfang bei bedeckten Himmel und leichten Regen ist noch akzeptabel -> 700ms Ping. Im Normalfall kommen bei mir von den 12mbit so 6-9an. Das passt auch schon. Was aber vollkommen inakzeptabel ist, ist dieser vollkommen überflüssige Contention Ratio der aussagt wann und wie lange gedrosselt wird. Gut, eine technische Limitierung mag Sinn machen, dann MUSS diese aber offenkundig und nachvollziehbar beschrieben werden. Was nicht der Fall ist. Und das ist der Knackpunkt und wohl der große Haken an den SkyDSL Kram.

    Ich werde zunächst den Widerruf prüfen und mich schlau machen ab wann ich gedrosselt werde, und wie lange ich bei Traffic X mit einer Drosselung rechnen kann. Ergänzend möchte ich erwähnen das der Speed, Nachts wieder hochgehen kann, wenn niemand anderes Online ist, oder nur wenige online sind. Ob das so ist, und wieviel ich Nachts noch erhalte versuche ich zu prüfen. Allerdings wird mich das auch nicht weiter bringen da ich den Speed nicht nur fürs ziehen, sondern auch fürs Arbeiten brauche. Uncool wenn ich mit 0.5mbit hier im Web rumschleiche mit meiner Arbeit aufn Buckel. Das wird mir dann auch zu teuer. Somit könnte Teledoof oder Vodafone doch glück haben das ich mein hart verdientes Geld doch bei denen lasse. Aber warscheinlich dann doch Vodafone da ich hier im LTE Gebiet wohnen soll. Das ist ja bei Teledoof nicht der Fall.

    Was ist Contential Ratio?
    1:50
    Das bedeutet man muss sich den maximalen Speed (im Pool) mit 50 Nutzern teilen. Jeder Pool kriegt eine bestimmte Bandbreite vom Versorger zur Verfügung gestellt. Sagen wir mal 100mbit. Sind jetzt 50 Leute on, kriegt jeder nur noch 2mbit. Verbrauchen die 49Leute zusammen nur 90mbit, kann ich als 50er mit 10mbit surfen. Vereinfacht gesagt ist das so. Stellt sich jetzt nur noch die Frage ab wann wieviel gedrosselt mit Berücksichtigung des Traffic. Das ist nähmlich ein vollkommen anderer Steifel.

  5. Ärger mit der Telekom #12
    PC Schrauber Avatar von POINTman

    Mein System
    POINTman's Computer Details
    CPU:
    AMD Phenom II X6 - 1075T @ Thermalright Archon
    Mainboard:
    Gigabyte 790FXTA-UD5
    Arbeitsspeicher:
    4x 4096MB Kingston HyperX Predator DDR3/1866/CL9
    Festplatte:
    1x Kingston HyperX 3K 240 GB, 1x WD Scorpio Black (1TB)
    Grafikkarte:
    MSI R6950 Twin Frozr III @ HD6970
    Soundkarte:
    Creative X-Fi Titanium
    Monitor:
    LG IPS277, LG Flatron E2360V
    Gehäuse:
    Nanoxia Deep Silence 1
    Netzteil:
    Cooler Master Silent Pro Gold
    3D Mark 2005:
    -
    Betriebssystem:
    Windows 7 64bit
    Laufwerke:
    LG GH22NS30
    Sonstiges:
    D-Link DWA547 WLan-Karte

    Standard Ärger mit der Telekom

    Ja das klingt irgendwie alles genau nach den Erfahrungen, die ich auch von anderen Seiten zu SkyDSL bzw. der Satelliten-Anbindung zugetragen bekommen habe. Hat sich scheinbar die letzten Jahre recht wenig getan auf diesem Gebiet und die Verbreitung der Technik spricht ja eine ähnliche Sprache.

    Alles nicht wirklich optimal oder eben nur die Frage, wo es die wenigsten Kompromisse gilt einzugehen.

  6. Ärger mit der Telekom #13
    Fortgeschrittenes Mitglied
    Threadstarter
    Avatar von al_bundy

    Standard Ärger mit der Telekom

    Also jetzt bin ich total perplex.
    Die Tante am Rohr hat mir gesagt das es kein Widerrufsrecht gibt wenn man den Krempel genutzt hat.

    Siehe AGB 1.2 letzter Satz
    Ihr Widerrufsrecht erlischt, wenn der Vertrag seitens der skyDSL
    Deutschland GmbH und des Kunden auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden vollständig erfüllt ist, bevor der Kunde sein Widerrufsrecht ausgeübt hat.
    Das heist, ich kriege nur die 69,90€ von der Kaution wieder. Die Pflaume meinte sogar das ich den Krempel auf eigene Kosten zurücksenden soll obwohl in den AGB's in Punkt 1.2 recht weit unten folgendes steht.

    Die Ware ist auf unsere Kosten und Gefahr zurückzusenden.
    Unter Punkt 7.2 in den AGB's steht aber folgendes.
    Nach Beendigung des Vertragsverhältnisses hat der Kunde das Ihm überlassene Endgerät auf seine Kosten und auf seine Gefahr an die skyDSL Deutschland GmbH zurückzugeben.
    Und nun? Es ist doch eigentlich klar, das wenn irgendwas unklar ist, z.B in Form von einen Widerspruch innerhalb der AGB's, das eigentlich keins von beiden gilt oder?

    Ich kenne ein Widerrufsrecht in Form von, ich kann damit tun und lassen was ich will solange ich das Produkt nicht schlechter mache, beschädige zerstöre oder sonstwas was den Wert mindert. Und die Tante kommt mir jetzt das ich kein Widerrufsrecht habe weil ich das genutzt habe.

    Ich hab der Tante gesagt das ich das doch prüfen müsse um die Leistung beurteilen zu können, und zwar z.B. so wie es im Ladengeschäft üblich ist. Da hat die Tante gesagt da müsse ich zu den Partnern vor Ort gehen. Die würde ich auf die Homepage finden. Man hat mich auf den Punkt "Partner Vorort" verwiesen. Dort kann ich meinen Tarif auswählen und die PLZ eingeben. Dann zeigt mir die Seite einige Anlaufstellen an. Aber, der nächste ist 38km weit weg. Und das sind Partner die die GEräte installieren, keine Partner bei denen ich das Produkt auf Leistung prüfen kann. Das ist ein Punkt wo ich reingrätschen kann. Faktisch keine Prüfung möglich wie sie im Ladengeschäft möglich gewesen wäre. Ich habe die Tante nochma angerufen und habe ihr erzählt das diese Firmen die dort angezeigt werden nur die reine Installation vornehmen. Somit hätte ich keine Gelegenheit das Produkt zu prüfen. Wie es z.B. im Ladengeschäft möglich wäre gemäß ihren AGB's Punkt 1.2 Daraufhin hat die Tante mir die Mailadi vom Chef gegeben. Ich solle mich dort mal melden.

    Martchen war nach fünf Minuten tierrisch genervt. Allerdings weiß ich jetzt leider immer noch nicht wie das mit der Geschwindigkeit von statten geht.
    Amtlich ist, so wie die Tante das vor hat gehts nicht. Ich soll nur die 70eumel Kaution weider kriegen. Das gefällt mir gar nich. Das wären 120eu Kosten für 14 Tage rum probieren. Nebenbei bemerkt, kriege ich bei einer ordentlichen Kündigung nach den 2 Wochen auch nicht mehr Geld zurück, aber ich kanns noch 4 Wochen lang nutzen. Das Problem ist allerdings, ich hab nur noch 3 Tage Zeit. ******e.

    Naja, im Falle das ich das kündige können die den Kram selber abholen oder ich schicke denen das für 50eu zu. Können die sich aussuchen. Was da zu tun ist geht aus den AGB's ja hervor. Siehe Punkt 1.2 und Punkt 7.2.
    Ferner muss ich mir nen Kopp machen wie ich da jetzt § 119BGB reininterpretiere. Zunächst muss jedoch die Leistungsbeschreibung auseinanderklamüsert werden. Vorschläge?

    Gestern Abend ging gar nix, weder Mails schreiben noch ICQ. Heute morgen lagen wieder 12mbit an. Ich ziehe grad wieder nen bisschen. Gedrosselt wird offensichtlich Schrittweise.

  7. Ärger mit der Telekom #14
    Fortgeschrittenes Mitglied
    Threadstarter
    Avatar von al_bundy

    Standard Ärger mit der Telekom

    Ergänzung!!!
    ...eben mal bei der Verbraucherschutzzentrale angerufen.

    Nach Beendigung des Vertragsverhältnisses habe ich die Kosten zu tragen. Siehe AGB Punkt 7.2. Das Vertragsverhältnis endet gemäß Mindestvertragslaufzeit von 4 Wochen, 4 Wochen nach Bereitstellung der Hardware. Die Hardware kam am 21.08.2013. Da die Mindestvertragslaufzeit noch nicht beendet wurde, ist der Vertrag nicht von beide Seiten vollständig erfüllt worden so wie es das Widerrufsrecht in Punkt 1.2 vorsieht. Denn ich habe den Vertrag erfüllt wenn ich den Kram 4 Wochen genutzt habe. Das habe ich aber noch nicht, also gilt das Widerrufsrecht doch. Und somit sind beiderseits empfangene Leistungen zurückzugewähren... ...innerhalb von 30 Tagen.
    Die Verbraucherschutzzentrale hat gesagt das die Tante sich im Telefon geirrt hat. Geirrt versprochen oder Vorsatz spielt keine Rolle. So wie die das erklärt hat hätte das schon Sinn gemacht.
    Ferner steht mir als Verbraucher eine Prüfung zu. Das hat die Verbraucherschutzfrau mir auch versichert. Ich kenns auch nich anders. Ich bin ja nicht für die Telekom, aber die sind Pfatfinder gegen das SkyDSL Konsorzium.

  8. Ärger mit der Telekom #15
    Computer Doktor Standardavatar

    Mein System
    Magiceye04's Computer Details

    Standard Ärger mit der Telekom

    Hätte mich auch gewundert. Ob man Läden vor Ort nutzt, ist doch dem Kunden überlassen. Wenn man online/telefonisch was bestellt, dann hat man nunmal das Widerrufsrecht. Das können die doch nicht einfach aus einer Laune heraus außer Kraft setzen.
    Komischer Verein.

  9. Ärger mit der Telekom #16
    PC Schrauber Avatar von POINTman

    Mein System
    POINTman's Computer Details
    CPU:
    AMD Phenom II X6 - 1075T @ Thermalright Archon
    Mainboard:
    Gigabyte 790FXTA-UD5
    Arbeitsspeicher:
    4x 4096MB Kingston HyperX Predator DDR3/1866/CL9
    Festplatte:
    1x Kingston HyperX 3K 240 GB, 1x WD Scorpio Black (1TB)
    Grafikkarte:
    MSI R6950 Twin Frozr III @ HD6970
    Soundkarte:
    Creative X-Fi Titanium
    Monitor:
    LG IPS277, LG Flatron E2360V
    Gehäuse:
    Nanoxia Deep Silence 1
    Netzteil:
    Cooler Master Silent Pro Gold
    3D Mark 2005:
    -
    Betriebssystem:
    Windows 7 64bit
    Laufwerke:
    LG GH22NS30
    Sonstiges:
    D-Link DWA547 WLan-Karte

    Standard Ärger mit der Telekom

    Die Vertragsklauseln klingen für mich so auch ziemlich suspekt, irgendwie nach gewollter Abzocke!
    Widerrufsrecht nutzen und schriftlich ganz formell kündigen, fertig. Wenn dann doch einer sich quer stellt alles gut dokumentiert mal an die Verbrauchertante weiter geben, die machen in der Regel auch noch mal Druck.


Ärger mit der Telekom

Ähnliche Themen zu Ärger mit der Telekom


  1. Ärger mit der Auflösung: Tachchen!!! Ich habe ein kleines problem,wenn ich ein spiel anklicke zb.Riddig,Moha Majong usw erscheint aufeinmal ein schwarzer bildschirm mit einen blinkenden kästch....



  2. Ärger mit Onlineshop: Hallo Leute, ich habe mit einem Onlineshop etwas ärger. Ich hoffe ihr habt gute Tipps für mich. Ich habe am 4.09.06 bei einem Onlineshop Hardware für 300€ bestellt. ...



  3. K8N4-E Ärger !: Hi, ich hab nun gestern meine Hardware bekommen, unter anderem ein ASUS MB! Da ich meinen S754 3000+ behalten wollte, und nun auf PCIe wollte, hab ich die wahl gehabt...



  4. Ärger mit Händler ... was tun?: Hallo, ich habe mir im November via Internet ein Mainboard bestellt. Nachdem ich mich sechs Wochen lang mit dem Ding herumgeärgert habe (jeden Tag neue Probleme), habe ich...



  5. A7V133 und nur ärger: Hallo ich habe folgendes problem wenn ich den Rechner neustarte habe ich untem am Monitor kleine Bunte zeichen,der Fehler ist nicht immer da aber alle 3 neustarts ist er...


Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite:

content


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.