Token-Ring

Diskutiere Token-Ring im Netzwerk, Router, WLAN, Internet, Telefonie Forum im Bereich Sonstige Hardware Themen; also mich würde mal interessieren was dieses "Token-Ring" ist..... hab mal gelesen dass es Ethernet und token ring gibt....aber was ist das? :2 :ad :af...



 
  1. Token-Ring #1
    Newbie Avatar von .x3ron!

    Standard

    also mich würde mal interessieren was dieses "Token-Ring" ist.....
    hab mal gelesen dass es Ethernet und token ring gibt....aber was ist das?

    :2 :ad :af

  2. Standard

    Hallo .x3ron!,

    schau Dir mal Diesen Ratgeber. an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Token-Ring #2
    Mouse - Schieber Avatar von Yetie

    Standard

    hier mal ne erklärung...

    Token Ring - Netztopologie

    Ein Token-Ring-Netzwerk hat die Struktur eines Doppelringes. Die Verbindungen werden gerichtet betrieben, d.h. die Daten können sich im einen Ring nur im Uhrzeigersinn bewegen, im anderen entsprechend in Gegenrichtung. Der zweite Ring wird normalerweise nicht benutzt sondern dient als Backup, wenn der Ring an einer Stelle unterbrochen wird:




    In der Praxis wäre die obige Anordnung kaum realisierbar, da jedes Endgerät mit zwei Nachbarn verbunden sein müsste und dies mit Leitungen für Hin- und Rückrichtung. IBM hat sich deswegen eine Mischung aus Ring- und Sternverkabelung ausgedacht, einen sogenannten "Star Shaped Ring". Herzstück dieser Topologie sind Ringleitungsverteiler - passive Komponenten, die ansonsten in etwa die Aufgabe von Hubs im Ethernet wahrnehmen:



    Ringleitungsverteiler ermöglichen also den Anschluss von mehreren Endgeräten an den Ring, wobei die doppelte Auslegung des Rings nur für die Verbindung der Ringleitungsverteiler untereinander gilt. Dafür steuert jedes Endgerät ein Relais im Ringverteiler, mit dem es sich in den Ring einklinkt. Ist kein Gerät angeschlossen, das Gerät abgeschaltet oder das Kabel defekt, wird das Relais nicht angesprochen und koppelt das Gerät vom Ring ab, schließt den Ring und verbindet die zum Endgerät führenden Leitungen miteinander. Dadurch kann ein neu angeschlossenes oder eingeschaltetes Gerät zunächst sich selbst und seine Verbindung zum Ringleitungsverteiler testen, bevor es die Spannung für das Relais einschaltet und sich damit in den Ring einbindet.



    Durch mehrere im Ring verschaltete Ringleitungsverteiler entsteht so ein Netz der oben links abgebildeten Topologie. Fällt eine Verbindung aus, wird der Ring über die zweite Ringleitung wieder geschlossen (siehe oben rechts).

    Bridges ermöglichen die Kopplung von je zwei Ringen, so dass Strukturen aus zahlreichen miteinander verbundenen Ringnetzen entstehen können:



    so far... :)

    © www.i-m.de

  4. Token-Ring #3
    Mouse - Schieber Avatar von Yetie

    Standard

    aso hier noch was zu Ethernet:

    Ethernet

    Ethernet wurde ab 1972 am Palo Alto Research Center der Firma Xerox entwickelt. Es sollte zunächst ein LAN mit einer Ausdehnung von maximal 1 km in Koaxialverkabelung versorgen können. 1976 wurde es der Öffentlichkeit vorgestellt und 1981 vom IEEE unter der Nummer 802.3 standardisiert. Damit war der Weg frei für die Etablierung als Industriestandard. Xerox tat sich mit Intel und DEC zusammen, um das System weiter voranzubringen. Lizenzen an andere Hersteller wurden beinahe kostenlos vergeben, so dass sehr schnell eine große Menge an PC-Karten und sonstiger Vernetzungstechnik für Ethernet von zahlreichen Herstellern auf den Markt kamen. Diese Vielfalt führte zu einer sehr sauberen Implementierung des Standards, da sich kein Hersteller leisten konnte, dass seine Komponenten mit denen anderer Hersteller Probleme machen.

    Im Laufe der Zeit wurden einige Ergänzungen des Ethernet-Standards eingeführt, insbesondere was Verkabelung und Geschwindigkeit angeht. Diese Ergänzungen werden durch ein einheitliches Namensschema gekennzeichnet: Zuerst kommt die Bandbreite in Mbit/s, dann das Wort "Base" (steht für Basisbandübertragung. Es gab auch Überlegungen für eine breitbandige Übertragung, die durch "Broad" gekennzeichnet wurde, sich aber nicht durchsetzen konnte.) und anschließend die Maximallänge in 100m bei Koaxverkabelung bzw. ein Buchstabenkürzel, das die Verkabelungsart angibt. Das ursprüngliche Ethernet, später als "Thickwire" bezeichnet, heißt nach diesem Schema "10Base5". Es hat heute keine Bedeutung mehr.

    Mit einem dünneren und damit billigeren Koaxialkabel gab es dann das "Cheapernet" oder "Thinwire" genannte 10Base2. Es erreichte sehr große Verbreitung und ist bis heute noch recht häufig anzutreffen, allerdings mit stark rückläufiger Tendenz.

    Heute wird fast ausschließlich eine strukturierte Verkabelung mit zwei bzw. vier verdrillten Leitungspaaren (UTP-Kabel) verwendet, die es zunächst nur als 10BaseT gab. Mittlerweile beherrschen die meisten Netzwerkkarten zusätzlich 100BaseT, meist als "Fast Ethernet" bezeichnet.

  5. Token-Ring #4
    Newbie
    Threadstarter
    Avatar von .x3ron!

    Standard

    LOL THX 4 die schnelle und ausfürhliche antwort !!

  6. Token-Ring #5
    Mouse - Schieber Avatar von Yetie

    Standard

    mmmh und hast alles verstanden ;)


Token-Ring

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite:

ringleitungsverteiler netzwerk

Stichworte


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.