WLAN Router UND WIN2K Server??

Diskutiere WLAN Router UND WIN2K Server?? im Netzwerk, Router, WLAN, Internet, Telefonie Forum im Bereich Sonstige Hardware Themen; Hi @all, mit dem neuen DSL Anschluß bekomme ich auch einen WLAN Router (Sinus 154 DSL Basic SE) der sowohl mittels eines anzuschließenden Hub/Switch über ...



Thema geschlossen + Neues Thema erstellen
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 9
 
  1. WLAN Router UND WIN2K Server?? #1
    Fortgeschrittenes Mitglied Standardavatar

    Standard WLAN Router UND WIN2K Server??

    Hi @all,

    mit dem neuen DSL Anschluß bekomme ich auch einen WLAN Router (Sinus 154 DSL Basic SE) der sowohl mittels eines anzuschließenden Hub/Switch über Netzwerkkabel als auch bis zu 32 Rechner mit WLAN gleichzeitig ins Netz bringen kann. Darüber hinaus läßt der Router auch die sonstige Kommunikation unter den Rechnern im Home-Lan (egal ob wireless oder die mit Kabel verbundenen) mittels Freigaben zu. Der Router hat auch eine eingebaute Firewall, die sowohl eingehenden als auch ausgehenden Datenverkehr überwacht.

    Falls das so klappen sollte (= meine erste Frage), warum sollte ich dennoch über einen Server (WIN2K Server) verfügen (= zweite Frage)?

    Hier die Angaben zum geplanten Netz:

    3 PC's (2*XP, LAN + 1*win98se, WLAN)
    gelegentlich 2 Laptops mit WLAN

    Fileserver: Benötige ich nicht, falls ich wichtige Daten zu einem bestimmten Rechner und einer bestimmten Platte kopieren kann.(Denk'ich)

    Mailserver: für 3 User??

    Firewall: im Router

    Druckserver: vielleicht. Falls ich den usb-drucker jedoch mit einem printserver-Gerät (kleines Kästchen in das auf der einen Seite das usb-Kabel reinkommt und in die andere das Netzwerkkabel, das an den switch geht) versehen kann und somit über eine eigene IP-Adresse ansteuern kann - auch nicht.

    Der einzige Vorteil eines Servers, den ich dann noch sehe, ist das ich die Aktualisierung des Virenscanners nur einmal runterladen muß und die clients diese sich dann vom Server holen können.

    Was meint ihr?

    cu
    Frank

  2. Standard

    Hallo *frank40,

    schau Dir mal Diesen Ratgeber. an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. WLAN Router UND WIN2K Server?? #2
    Gelöscht
    Besucher Standardavatar

    Standard

    Hi,

    Zitat Zitat von *frank40
    Falls das so klappen sollte (= meine erste Frage), warum sollte ich dennoch über einen Server (WIN2K Server) verfügen (= zweite Frage)?
    Du könntest den Server zur zusätzlichen Authentifikation nutzen (Domäne). Als Fileserver, mittels 2.ter FW eine DMZ einrichten und Dienste für die "öffentlichkeit" bereitstellen, falls gewünscht. Eine Aufgabe wird sich immer finden. Backup ist z.B. auch eine....;-)

    Fileserver: Benötige ich nicht, falls ich wichtige Daten zu einem bestimmten Rechner und einer bestimmten Platte kopieren kann.(Denk'ich)
    DAS sollte dann auch ohne Server gehen......

    Mailserver: für 3 User??
    Welche SW schwebt uns hier vor...??

    Druckserver: vielleicht. Falls ich den usb-drucker jedoch mit einem printserver-Gerät (kleines Kästchen in das auf der einen Seite das usb-Kabel reinkommt und in die andere das Netzwerkkabel, das an den switch geht) versehen kann und somit über eine eigene IP-Adresse ansteuern kann - auch nicht.
    Es gibt auch Printserver, die einen Anschluss für USB-Drucker haben. Somit bedarf es nicht unbedingt eines Windows-Servers.....

    Der einzige Vorteil eines Servers, den ich dann noch sehe, ist das ich die Aktualisierung des Virenscanners nur einmal runterladen muß und die clients diese sich dann vom Server holen können.
    Frank
    Das wäre dann wichtig, wenn der Traffic ins I-Net per Vario-Flat oder sonstiger Pseudo-Flat vonstatten geht. Ansonsten ist das, meine ich, egal....

    MfG
    Fetter IT

  4. WLAN Router UND WIN2K Server?? #3
    Volles Mitglied Avatar von Obi et van Knobi

    Mein System
    Obi et van Knobi's Computer Details
    CPU:
    Intel Q6600
    Mainboard:
    Asus P5K WS
    Arbeitsspeicher:
    4 GB Corsair DDR2 TWIN2X2048-6400C4
    Festplatte:
    4x 73 GB Raptor @ Raid 0
    Grafikkarte:
    XFX 8800 GTX
    Soundkarte:
    Creative X-fi Extreme Music
    Monitor:
    NEC MultiSync 20WGX²Pro
    Gehäuse:
    Chieftec Mesh Big Tower
    Netzteil:
    Cooltek 500W Real Power
    Betriebssystem:
    Win Vista Ultimate x64
    Laufwerke:
    Toshiba SD-M 1612; LG GSA 4163B

    Standard

    Nur so zur Information:
    Den Router gibt es auch mit integriertem Printserver, dann könnte man sich dieses "kleine Kästchen" sparen.
    Das Gerät heisst dann Sinus 154 Komfort

  5. WLAN Router UND WIN2K Server?? #4
    Fortgeschrittenes Mitglied
    Threadstarter
    Standardavatar

    Standard

    Zitat Zitat von Obi et van Knobi
    Nur so zur Information:
    Den Router gibt es auch mit integriertem Printserver, dann könnte man sich dieses "kleine Kästchen" sparen.
    Das Gerät heisst dann Sinus 154 Komfort
    Leider zu spät, hab schon das andere.

    Du könntest den Server zur zusätzlichen Authentifikation nutzen (Domäne). Als Fileserver, mittels 2.ter FW eine DMZ einrichten und Dienste für die "öffentlichkeit" bereitstellen, falls gewünscht. Eine Aufgabe wird sich immer finden. Backup ist z.B. auch eine....;-)

    An diesem Passus sehe ich, daß ich noch ne Menge zu lernen hab. Habe nähmlich Bahnhof verstanden:

    Wofür ist die zusätzliche Authentifikation gut?
    Was ist eine DMZ?

    Habe mittlerweile eine ganz hübsche Sammlung von Treiben etc. Da sind auch recht exotische dabei (z.B. Treiber für eine ISA IDSN-Fritz Karte der eine wird sich vielleicht erinnern ;-)). Die würde ich schon gern der Öffentlichkeit bereitstellen, aber ich habe gar keine wie auch immer geartete Flat sonden nur ganz gewöhnliches DSL (in Frankfurt DSL von Arcor und in Stuttgart TDSL -> daher auch das Sinus *g*)

    Eine schöne Geschichte wäre natürlich, daß ich von Frankfurt aus auf das Stgter-Home-Netz zugreifen könnte per Remote, aber ich glaube, das lasse ich lieber, weil wenn es prinzipiell geht könnten böse Zeitgenossen es vielleicht auch, die es gar nicht sollen!! :-(

    Und was ist ein "SW"

  6. WLAN Router UND WIN2K Server?? #5
    Gelöscht
    Besucher Standardavatar

    Standard

    Hi,

    Zitat Zitat von *frank40
    Wofür ist die zusätzliche Authentifikation gut?
    Damit die bösen Buben auch nicht an Deine Daten kommen, selbst wenn Sie im Netz sind......

    Was ist eine DMZ?


    DMZ - Demilitarisierte Zone
    Die Demilitarisierte Zone ist ein eigenständiges Subnetz, welches das lokale Netzwerk (LAN) durch Firewall-Router (A und B) vom Internet trennt. Die Firewall-Router sind so konfiguriert, dass sie Datenpakete, für die es keine vorhergehende Aufforderung gab, verwerfen (Stateful Packet Inspection). Wird also aus dem Internet ein Datenpaket an den Server geschickt, wird es vom Firewall-Router A verworfen. Sollte ein Hacker doch auf einen Server innerhalb DMZ Zugriff erhalten und Datenpakete in das LAN zum Schnüffeln oder Hacken schicken wollen, werden diese vom Firewall-Router B verworfen.
    In beiden Firewall-Routern müssen statische Routen konfiguriert werden, damit die eingehenden Datenpakete an die richtige Station im LAN geschickt werden. Diese Vorgehen hat noch den Vorteil, dass es den Datenverkehr vom Internet kommend aus dem LAN fern hält und deshalb im LAN nur der interne Datenverkehr und die Internet-Verbindungen ablaufen. Das LAN ist dann weniger anfällig für Überlastungen, die durch den Datenverkehr aus dem Internet kommen.

    DMZ-Host



    Die Kosten für einen zweiten Router und der Konfigurationsaufwand sind nicht unerheblich. Wer hier sparen will, kann auch eine Demilitarisierte Zone (DMZ) mit einem zentralen Host einrichten. Diese Sparlösung einer Demilitarisierten Zone (DMZ) sieht die Konfiguration eines Standard-Empfängers im Firewall-Router vor. Dabei gibt es zwei Ansätze. Die intelligente Lösung leitet alle Pakete mit einer NAT-Vorgabe (Port-Forwarding) zum DMZ-Host. Dabei wird das Datenpaket abhängig vom TCP-Port an den DMZ-Host weitergeleitet oder verworfen. Eine ungünstige Lösung ist es einfach alle, von außen initiierte Verbindungen an den DMZ-Host weiterzuleiten. Dadurch kann der DMZ-Host mit Datenpaketen überschwemmt werden und ein Ausfall provoziert werden. Diesen Vorgang nennt man Denial-of-Service (DoS). In einem solchen Fall empfiehlt sich zumindest die Installation einer Software-Firewall (z. B. Pesonal-Firewall) auf dem DMZ-Host und das Aktivieren von Stateful Packet Inspection (SPI) im Firewall-Router. In jedem Fall muss der Router das Network Address Translation (NAT) beherrschen, damit eine Verbindung in das Internet möglich ist. Da der Router im Internet mit einer eigenen IP-Adresse erreichbar ist und im LAN der private IP-Adressraum verwendet wird, übernimmt NAT die Umsetzung von öffentlicher IP-Adresse in die privaten IP-Adressen. Anhand der Sender-IP-Adresse kann NAT eingehende Datenpakete dem richtigen Empfänger zuordnen. Vorteil des DMZ-Hosts: Er lässt sich als Proxy-Server (Vermittler) zwischen lokalem Netz und den Servern im Internet nutzen. Den Stationen im lokalen Netz tritt er als zuständiger Server entgegen. Den Servern im Internet spielt er einen Client vor. Auf diese Weise lässt sich die Kommunikation zwischen den Stationen und dem Internet protokollieren und filtern.

    Habe mittlerweile eine ganz hübsche Sammlung von Treiben etc. Da sind auch recht exotische dabei (z.B. Treiber für eine ISA IDSN-Fritz Karte der eine wird sich vielleicht erinnern ;-)). Die würde ich schon gern der Öffentlichkeit bereitstellen, aber ich habe gar keine wie auch immer geartete Flat sonden nur ganz gewöhnliches DSL (in Frankfurt DSL von Arcor und in Stuttgart TDSL -> daher auch das Sinus *g*)
    Es gibt Tools, die Dir gestatten, den entfernten PC per Telefon Online zu bringen...;-).....einfach ein Modem anrufen, und das schaltet den PC ein.

    Eine schöne Geschichte wäre natürlich, daß ich von Frankfurt aus auf das Stgter-Home-Netz zugreifen könnte per Remote, aber ich glaube, das lasse ich lieber, weil wenn es prinzipiell geht könnten böse Zeitgenossen es vielleicht auch, die es gar nicht sollen!! :-(
    Siehe oben....DMZ...und wenn alles richtig installiert ist und die DMZ und/oder Firewall ebenfall richtig konfiguriert ist, passiert erstmal nix......

    Und was ist ein "SW"
    Endlich mal was einfaches.....SW = Software....weil Du von einem Mailserver "träumst"....und da gibt es ja unterschiedliche Software.....

    So, diesen Text habe ich nun DREIMAL verfasst und langsam habe ich die faxen DICKE.....dieser TC-"Server"....wo steht der noch.....FRANKFURT......????

    MfG
    Fetter IT

  7. WLAN Router UND WIN2K Server?? #6
    Fortgeschrittenes Mitglied
    Threadstarter
    Standardavatar

    Standard

    Oje, da stelle ich zwei vermeintlich einfache Fragen und und mach Dir damit eine ungeheure Arbeit.

    Erstmal einen lieben Dank für Deine ausführliche Antwort!

    Wenn's Dich tröstet: ich hab es mir ausgedruckt und hab es bis jetzt bereits dreimal gelesen und weiß das ich bestimmt noch einige Durchgänge benötige, um es wirklich zu verstehen.

    Die DMZ hast Du mir wirklich näher gebracht und auch die links zu den Skizzen waren recht hilfreich. Ich denke ich werde (wenn ich bei den Hürden, die sich mir dabei in den Weg stellen werden nicht doch irgendwann das Handtuch werfe - hab ja noch einen Job und Computer ist mein Hobby) mich für die Ein-Router-Lösung entscheiden.

    Da ich für den Server ein Asus A7N8x Deluxe verwenden will, das ja bereits zwei integrierte Netzwerkkarten hat, schwebt mir die Konstruktion vor I-Net - Router - NIC1Server(Eingang) - NIC2(Ausgang) - Switch - LAN.

    Als Software für den Mailserver steht mir Notes mit Domino-Server zur Verfügung. Exchange-Server ist mir zu kostspielig. Hab aber auch igendwo den "Hamster" auf einer CD, falls ich mit Outlook arbeiten will.

    Soweit wenn ich in der Windows-Welt bleiben will. Aber wie Du ja aus anderen Threads weißt, experimentiere ich mit Linux. Das was ich bisher mit Linux erlernen durfte, läßt mich dazu kommen, daß es mit Linux die elegantere, weil sauberere Lösung wäre. Mir erscheint es jedoch zum gegenwärtigem Zeitpunkt als zu viel Linux UND Netzwerk zu erlernen.

    Ich schlage mich also mit win2K server rum. Die zur Verfügung stehende Literatur ist zwar sehr vielfältig, aber das ist gerade das Problem: für eine spezifische Aufgabe gerade die richtige Info zu bekommen. Hab mir als Einführungswerk "Win2K Server für Dummies" besorgt. Verschiedene Grundlagen werden auch recht gut erklärt, jedoch die Hilfe, die ich mir versprach (Anleitung zur Installation mit Screenshots sowohl für div. Serverdienste als auch fürs Netzwerk) bietet es nicht. Kannst Du mir etwas empfehlen?

    cu
    Frank

    PS: Puh, das war viel - ich hoffe nicht zuviel blödsinniges
    PPS: Ist bolkware Deine Firma?
    PPPS: Eine ausführliche Antwort hat auch eine ausführliche Stellungnahme verdient. Nochmals Danke

  8. WLAN Router UND WIN2K Server?? #7
    Gelöscht
    Besucher Standardavatar

    Standard

    Hi,

    nachdem nun der Server wieder "funktionstüchtig ist, ein "paar" Antworten....;-).....:

    Zitat Zitat von *frank40
    Oje, da stelle ich zwei vermeintlich einfache Fragen und und mach Dir damit eine ungeheure Arbeit.
    Nee, nicht wirklich.....sowas und weiteres liegt hier und im Indernet zuhauf rum....;-)

    Erstmal einen lieben Dank für Deine ausführliche Antwort!

    Wenn's Dich tröstet: ich hab es mir ausgedruckt und hab es bis jetzt bereits dreimal gelesen und weiß das ich bestimmt noch einige Durchgänge benötige, um es wirklich zu verstehen.
    DAS wird schon...ist ja auch ein umfangreiches Thema.....

    Die DMZ hast Du mir wirklich näher gebracht und auch die links zu den Skizzen waren recht hilfreich. Ich denke ich werde (wenn ich bei den Hürden, die sich mir dabei in den Weg stellen werden nicht doch irgendwann das Handtuch werfe - hab ja noch einen Job und Computer ist mein Hobby) mich für die Ein-Router-Lösung entscheiden.

    Da ich für den Server ein Asus A7N8x Deluxe verwenden will, das ja bereits zwei integrierte Netzwerkkarten hat, schwebt mir die Konstruktion vor I-Net - Router - NIC1Server(Eingang) - NIC2(Ausgang) - Switch - LAN.
    Jepp, nette Entscheidung.....das mit der DMZ ist ja auch nicht wirklich nötig zumal das alles ja ein Hobby bleiben soll.......vorerst......

    Als Software für den Mailserver steht mir Notes mit Domino-Server zur Verfügung. Exchange-Server ist mir zu kostspielig. Hab aber auch igendwo den "Hamster" auf einer CD, falls ich mit Outlook arbeiten will.
    Notes.....DAS IST KEINE SOFTWARE sondern eher sowas wie ein Dillirium....oder besser das "Ergebniss" eines solchen.......

    Soweit wenn ich in der Windows-Welt bleiben will. Aber wie Du ja aus anderen Threads weißt, experimentiere ich mit Linux. Das was ich bisher mit Linux erlernen durfte, läßt mich dazu kommen, daß es mit Linux die elegantere, weil sauberere Lösung wäre. Mir erscheint es jedoch zum gegenwärtigem Zeitpunkt als zu viel Linux UND Netzwerk zu erlernen.
    Eins nach dem anderen....erstmal SICHERE Netze und dann, wenn das klappt, ein wenig mit LinuX "spielen"......obwohl hier eigentlich ALLES dabei ist, was Du willst.....HTTP, FTP, Mail, Antivirenlösung.....und und und.......aber, ich habe auch die Wochenenden in einem Zeitfenster von 3 Monaten gebraucht, um LinuX kennen zu lernen......

    Ich schlage mich also mit win2K server rum. Die zur Verfügung stehende Literatur ist zwar sehr vielfältig, aber das ist gerade das Problem: für eine spezifische Aufgabe gerade die richtige Info zu bekommen. Hab mir als Einführungswerk "Win2K Server für Dummies" besorgt. Verschiedene Grundlagen werden auch recht gut erklärt, jedoch die Hilfe, die ich mir versprach (Anleitung zur Installation mit Screenshots sowohl für div. Serverdienste als auch fürs Netzwerk) bietet es nicht. Kannst Du mir etwas empfehlen?
    Ich habe den ganzen Kram nur mit der integrierten Hilfe und durch Internet erlernt......habe hier keinerlei Literatur.....zumindest nix, was mich mal irgendwann weitergebracht hätte.....und, seit meinen ersten Löterfahrungen im zarten Alter von 7 habe ich es nicht mehr so mit den "Anleitungen"....ist bei mir das erste, was in die Tonne gekloppt wird.....

    PS: Puh, das war viel - ich hoffe nicht zuviel blödsinniges
    Ich habe nix dergleichen gefunden.......da gibt es VIEL SCHWACHSINNIGERE Threads......glaub mir......

    PPS: Ist bolkware Deine Firma?
    PPPPPSSSSSSSSSS....DAS muss nicht jeder erfahren.......weil wegen der "Schleichwerbung".......macht sich nicht so gut......

    PPPS: Eine ausführliche Antwort hat auch eine ausführliche Stellungnahme verdient. Nochmals Danke
    Bitte.....kein Problem.....wir haben ja ZEIT.....;-)

    MfG
    Fetter IT

  9. WLAN Router UND WIN2K Server?? #8
    Fortgeschrittenes Mitglied
    Threadstarter
    Standardavatar

    Daumen hoch DMZ-Host

    Hi @all,

    (der thread richtet sich an alle, auch wenn es bisher schien, als wenn Fetter IT und ich ne' Privatveranstaltung hätten)

    In meinem Heimnetzwerk mit Win2K Server + Router hat sich wieder etwas getan:

    Router läuft und alle haben die bunte I-Net-Welt, sogar mein Laptop mit WLAN.

    Darüber hinaus können sich die Rechner gegenseitig "sehen", anpingen und haben Zugriff auf die "shared docs". Ich konnte sogar soch von einem "Client" zum anderen "Client" die Druckertreiber für den Netzwerkdrucker installieren *Yieppiee*

    Da der Server zunächst nicht so wollte, habe ich ihn bei der Einbindung ins Netz ersteinmal außen vor gelassen, so daß ich von meiner ursprünglichen Topologie abgewichen bin und diese nun so aussieht:

    I-Net - Router - Switch - daran per Cat5 Win2K Server und Win XP(Client). Über WLAN (also direkt vom Router aus) ein WIN XP Laptop und ein Win98 SE.

    Beim Einbinden des 2K Servers habe ich erstmal alle aus ihren neuen Internetverbindungen rausgeschmissen; Ursache: sowohl auf dem 2K Server als auch auf dem Router war DHCP aktiviert. Nun habe ich dem 2K Server beigebracht, daß ER kein DHCP Server ist. *puhh* War gar nicht so einfach dem das abzugewöhnen.

    Da nun die Topologie, sieht man von den WLAN-Clients ab, doch wie unter DMZ-Host beschrieben aussieht, möchte ich, mutig durch meine bisherigen "Erfolge" geworden, es doch mit einem solchen DMZ-Host probieren.

    Fragen:

    Der Router läuft als DHCP, der Win2K Server bezieht von diesem seine IP -> muß es für die DMZ-Host Lösung umgedreht sein? Kann es so bleiben (wäre mir selbstmurmelnd am liebsten), oder weder noch, sondern es muß auf beiden feste IP's vergeben werden?

    Stellen die WLAN-Clients in Bezug auf den DMZ-Host ein Problem dar?

    Welche Dienste müssen auf dem Win2K Server laufen/installiert sein, damit ich mich an die Konfiguration begeben kann. (Fragen zur Konfiguration später oder neuer thread "DMZ-Host Konfiguration).

    Fragen zu den Bereichen File- und Druckerserver kommen vielleicht später, falls ich es nicht allein hinbekommen sollte.

    cu
    frank


WLAN Router UND WIN2K Server??

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite:

content

Stichworte


Guides, Tipps und Mitspieler zu Citadel: Forged with Fire findest du auf Citadel Forum - Forged with Fire.
-
Trete der Nintendo Community bei und besuche das Nintendo Switch Forum.